Über uns

Über uns

Wir sind ein junges, ambitioniertes Team aus Journalisten, Politikwissenschaftlern und Web-Entwicklern aus Leipzig und München. Mit The Buzzard schaffen wir eine Plattform, auf der Menschen die volle Bandbreite politischer Debatten wieder besser wahrnehmen können. Eine Plattform, auf der sich Menschen in Zeiten von Filterblasen und Fake News frei, sicher und tiefergehend über Politik informieren können – auch abseits von großen Medienhäusern. The Buzzard ist der weltweit erste Navigator für politische Perspektiven im Internet. Mit The Buzzard wird es ganz einfach für Berufs- und Freizeitleser die spannendsten Meinungsbeiträge im Internet zu finden – und den eigenen Horizont zu weiten.

Für unser neues Journalismuskonzept sind wir von der Bundesregierung als Kultur- und Kreativpiloten ausgezeichnet worden. Gleichzeitig wird unser Startup im Rahmen der Google Digital News Initiative von Google, vom Journalismus-Netzwerk VOCER, vom Media Lab Bayern und vom Social Impact Lab Leipzig gefördert. Im Herbst 2017 sind wir als Gewinner des Creative Business Cup Deutschland ausgezeichnet worden.

Was Sie vor Ihnen haben, ist nur die allererste Version unserer Online-Plattform. In den kommenden Monaten werden wir Updates veröffentlichen und gegen Mitte 2018 planen wir, die erste „Buzzard“-App auf den Markt zu bringen.

 

Warum gibt es The Buzzard?

Die Idee für The Buzzard hatten Felix Friedrich, Dario Nassal und Alexander Diete während ihres Bachelor-Studiengangs in Mannheim im Sommer 2015. Den drei war aufgefallen, wie schwierig es ist, in unserer informationsüberladenen Zeit noch Randstimmen abseits großer Medienhäuser und abseits unserer eigenen sozialen und virtuellen Blasen zu finden. Felix und Dario haben in dieser Zeit viel als Journalisten in etablierten Medienhäusern gearbeitet. Mehr und mehr ist in dieser Zeit der Gedanke bei beiden gereift, dass es in der Zeit, in der wir leben, eine neue Form von Online-Journalismus geben muss: einen Online-Journalismus, der Lesern in der Ära von Fake News und Filterblasen mehr Freiheit und Orientierung gibt. So entstand die Idee einer ganz neuen Form von Online-Plattform, die es Lesern leichter macht, unterschiedliche Perspektiven pro Thema zu finden, und zwar von Journalisten und Bloggern aus aller Welt.

Über uns

Mittlerweile hat es sich das Team zum Ziel gesetzt, die größte Plattform für politische Perspektiven in Europa zu werden. Es ist die Vision von The Buzzard, dass Menschen überall auf unserem Kontinent die volle Bandbreite politischer Debatten wieder besser wahrnehmen können und freier und unabhängiger darin werden, sich über Politik zu informieren.
Die Gründer von The Buzzard drücken es so aus:

Wir glauben nicht, dass das Internet dafür gemacht wurde, dass Menschen in Filterblasen verschwinden, dass Meinungsmonopole entstehen und nur noch gehört wird, wer am lautesten brüllt. Wir von The Buzzard fragen uns: Warum ist es in unserer hyperdigitalen und globalisierten Welt immer noch so schwierig, auf Anhieb Zugang zu fremden Medienlandschaften und Blogosphären zu bekommen oder glaubwürdige Stimmen und Sichtweisen abseits der Leitmedien schnell und einfach zu finden? Es war nie so wichtig wie jetzt, mehrere Seiten einer Debatte zu sehen. Und es ist absolut möglich, hier etwas zu verändern. Genau deshalb sind wir da. Wir wollen die ganze Bandbreite von Debatten wieder abbilden und Raum zum Austausch und Diskutieren geben – für einen konstruktiven Dialog und eine offene Gesellschaft.“

 

Woher kommt der Name?

Über unsDer Name The Buzzard ist der englische Begriff für „Bussard“ – einer der schnellsten Vögel der Welt. Denn so wie der Vogel könnt ihr als Nutzer auf The Buzzard über einer Welt aus politischen Perspektiven schweben und den Überblick genießen. Aber ihr könnt auch jederzeit heranzoomen – wie der Bussard im Sturzflug – und ganz genau sehen, was die Meinungen und Einschätzungen vor Ort sind – von lokalen Bloggern und Journalisten und von Experten, die sich tiefergehend mit den großen Fragen unserer Zeit beschäftigen.

 

Wer steckt dahinter?

Über uns

The Buzzard ist ein Team aus Journalisten, Übersetzern und Web-Entwicklern aus München und Leipzig. Die Redaktion von The Buzzard sammelt die Originalbeiträge von Bloggern, Journalisten und Aktivisten, wertet diese aus und fasst sie für die Leser auf der Online-Plattform zusammen. Zurzeit besteht die Redaktion aus den Geschäftsführern und Chefredakteuren Dario Nassal und Felix Friedrich sowie den Redakteuren Olga Osintseva, Georg Scheller, Clara Lipkowski, Katharina Mau, Elena Reger, Oliver Haupt und Lukas Fuhr. Felix Friedrich und Dario Nassal haben ihren Master in Politikwissenschaften an führenden Universitäten in Europa abgeschlossen und während des Studiums mehrere Jahre als Journalisten bei großen deutschen Medienhäusern gearbeitet. Unser Redaktionsteam ist multidisziplinär, kritisch und immer offen für andere Perspektiven.

Alexander Diete und Nina Thumser entwickeln die Software und Online-Plattform von The Buzzard – beide haben langjährige Erfahrung in Corporate-Firmen und Start-Ups. Alex forscht gerade zum Thema künstliche Intelligenz an der Universität Mannheim.

Zusätzlich wird unser Team unterstützt von Rahul Chopra im Bereich Business Development, einigen Russisch- und Arabisch-Übersetzern und unseren Beratern: Alexander von Streit, Ben O’Hear, Ralf Westbruck , Benjamin Mikuska und Dennis Fischer.

 

Wie werden die Original-Artikel ausgewählt?

Die Redaktion von The Buzzard wählt die Original-Artikel von Bloggern, Journalisten und Aktivisten zurzeit händisch aus und sortiert die jeweiligen Positionen zu den Debattenfragen. Dabei ist es der Anspruch des Teams jeweils die Perspektiven so auszuwählen, dass möglichst das ganze Meinungsspektrum einer Netz-Debatte abgebildet ist: pro Hauptargument einer Debatte also jeweils mindestens ein Artikel. (Um ein Beispiel zu nennen: Wenn es 300 Artikel zum Thema „künstliche Intelligenz“ geben würde, aber die Netzdebatte darüber, ob künstliche Intelligenz nun gut oder schlecht ist, um 10 Hauptargumente kreist, dann würden wir auf The Buzzard momentan nicht alle 300 Artikel zeigen, sondern 10-15 Artikel wählen, die die 10 Hauptargumente besonders exemplarisch vertreten). Darüber hinaus sind alle Perspektiven für den Leser absolut transparent zugänglich. Der Leser kann zu jeder Zusammenfassung den Original-Artikel lesen und findet zu jedem Blogger, Journalist und Aktivist, dessen Beitrag auf The Buzzard verlinkt wird, einen Steckbrief mit Kurzrecherche zur politischen Einstellung des Autors und seinen bisherigen Arbeitgebern.
In Zukunft sollen Artikel mit The Buzzard auch automatisch entsprechenden Themen und Kategorien zugeordnet werden, damit mehr Perspektiven und Sprachen freigeschaltet werden können. Das Team erarbeitet gerade den entsprechenden Algorithmus. Wenn dieser fertig und eingesetzt wird, werden die Grundparameter des Algorithmus – im Gegensatz zu einer Plattform wie Facebook –  an dieser Stelle transparent gemacht.

 

Wie verdient The Buzzard Geld?

Momentan wird The Buzzard vom gemeinnützigen Journalismusnetzwerk VOCER, sowie vom Media Lab Bayern finanziell unterstützt. In naher Zukunft wird sich die Plattform aber auch über Berufskunden, die spezielle Themenrecherchen aufbereitet erhalten, und über politikbegeisterte Freizeitleser finanzieren, die gerne Zugriff auf unser volles Angebot an Themenkanälen und Perspektiven haben möchten.

 

Warum kann ich The Buzzard vertrauen?

Über unsWeil wir das, was wir tun, aus Überzeugung machen. Wir haben nach Abschluss unseres Studiums beschlossen, nicht den gewohnten Pfad als Journalisten in etablierten Redaktionen und als Entwickler in großen Unternehmen zu gehen. Sondern wir haben den riskanteren Pfad genommen und ein Startup in der Journalismus-Branche gegründet. Das ist kein Ponyhof, wie man so lustig sagt, aber wir lieben es, unsere Zeit und Energie in dieses Projekt zu stecken. Denn wir glauben, dass jemand den Job machen muss, den wir tun, damit Meinungsvielfalt in dieser lauten und informationsüberfluteten Zeit noch gewährleistet werden kann. Wir sind kein großes Medienhaus mit einer etablierten Marke, aber wir stehen als junges Startup voll und ganz zu unserer Vision. Darüber hinaus bringt unser Team Erfahrung und Expertise in Journalismus und Politikwissenschaften mit und wir beobachten die Blogosphäre nicht erst seit gestern, sondern seit vielen Jahren, und können Ihnen daher einen angemessenen Überblick bieten. Machen Sie sich gerne mit unseren Debattenübersichten vertraut und entscheiden Sie, ob Sie sie transparent und übersichtlich genug finden. Wenn Sie weitere Fragen haben oder Feedback, kontaktieren Sie uns jederzeit. Wir freuen uns immer über Feedback, Fragen und Anregungen!

 

Wie kann ich euch kontaktieren?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@thebuzzard.org oder rufen Sie uns an unter 0157 / 79529507. Sie können uns aber auch unkompliziert über Facebook oder Twitter erreichen. Unser Impressum finden Sie hier.

 

Merken

Merken