Polen möchte dauerhafte US-Militärbasen um sich vor Russland zu schützen
Polen möchte dauerhafte US-Militärbasen um sich vor Russland zu schützen
( Link zum Originalbild | Urheber: crsntdesign | Pixabay | Pixabay Lizenz )

„Polens Angebot ist nicht unbedingt revolutionär. Seit dem Beitritt des Landes zur NATO im Jahr 1999 streben die Staats- und Regierungschefs engere Sicherheitsbeziehungen zu den US-Streitkräften an. Die Annexion Russlands von der Krim und die Unterstützung der Rebellen in der Donbas-Region der Ostukraine scheinen die Anstrengung noch dringlicher gemacht zu haben.“

Kyle Rempfer, Reporter für die MilitaryTimes

 

Die Perspektive in 30 Sekunden

  • Das polnische Verteidigungsministerium ist der Ansicht, dass ein dringendes Bedürfnis für eine dauerhafte Stationierung von US-Soldaten in Polen besteht. 
  • Die polnische Regierung ist dazu bereit, eine solche US-Militärbasis mit bis zu zwei Milliarden US-Dollar finanziell zu unterstützen.
  • Der Hauptgrund für Polens Angebot ist der Wunsch nach mehr Sicherheit angesichts der Konflikte mit Russland. Dass Polen sich mehr US-Soldaten im Land wünscht, ist keinesfalls neu.

 

Belege für das Kernargument

  • In der schriftlichen Ausarbeitung des Vorschlags macht das polnische Verteidigungsministerium deutlich, dass Russland als Bedrohung gesehen wird. Es gelte Russland abzuschrecken, so die Verfasser.
  • Polen orientiert sich dabei an der US-Sicherheitsstrategie von 2017. Darin werden die russischen Besetzungen in Georgien und in der Ukraine als Hauptbedrohung für die Vereinigten Staaten und die globale Sicherheit identifiziert.
  • Das polnische Ministerium argumentiert, dass eine Stationierung der US-Soldaten Amerika mehr Flexibilität geben würde, um den Bedrohungen von Russland zu begegnen und diese abzuwehren.

 

Warum The Buzzard diese Perspektive empfiehlt:

Der Text erklärt, warum die polnische Regierung einer Verlegung US-amerikanischer Soldaten von Deutschland nach Polen so positiv gegenübersteht. Vor diesem Hintergrund lässt sich auch das aktuelle Twitter-Posting der US-Botschafterin in Polen, Georgette Mosbacher, verstehen. Zudem ist der Autor des Beitrags, Kyle Rempfer, als ehemaliges Mitglied der US-Army und leitender Reporter der ArmyTimes als Experte auf dem Gebiet anzusehen.

 

Wer steckt dahinter?

Kyle Rempfer
Kommt aus:USA, Washington DC
Arbeitet für/als:Rempfer ist leitender Reporter für die Military Times.
Was Sie noch wissen sollten:Zuvor war er als Luftwaffen-Kampfleiter für die US-Army tätig und ist als Journalist auf dieses Thema spezialisiert. Er beschäftigt sich unter anderem mit der Ausbildung und Rekrutierung von Soldaten, militärischen Operationen und ihrer Finanzierung.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.