Eine Verlegung der Truppen nach Polen würde Russland provozieren
Eine Verlegung der Truppen nach Polen würde Russland provozieren
( Link zum Originalbild | Urheber: Pixabay | Pexels | CC0 )

„Derartige Aktionen untergraben nach Ansicht Moskaus eines der wenigen verbleibenden Dokumente, die zur Gewährleistung der militärischen Stabilität in Europa bestimmt sind. Russland komme daher nicht umhin, dies bei seiner Verteidigungsplanung und -praxis zu berücksichtigen.“

Die Seite RT Deutsch unter Berufung auf das russische Außenministerium.

 

Die Perspektive in 30 Sekunden

  • Eine dauerhafte Verlegung von Truppen nach Polen wäre eine Verletzung des NATO-Russland-Abkommens.
  • Russland sieht in einem solchen Ausbau der US-amerikanischen Streitkräfte eine Vorbereitung auf nachfolgende Einsätze und eine Bedrohung der eigenen Sicherheit.
  • Das russische Außenministerium spricht von einem „destabilisierenden und eskalierenden Programm“, auf das man reagieren werde.

 

Belege für das Kernargument

  • Eine der Kernbestimmungen des Vertrages von 1997 beinhaltet, dass die NATO keine dauerhaften Streitkräfte östlich der Oder aufbauen darf.
  • Das russische Außenministerium wirft den USA vor, diese gemeinsame Bestimmung mithilfe bilateraler Verträge mit einzelnen Partnerstaaten umgehen zu wollen.
  • Polens Regierung wirbt aus Angst vor einer russischen Bedrohung seit Langem um eine Verstärkung der militärischen Präsenz der USA. Eine solche dauerhafte Stationierung würde die militärischen und politischen Spannung in Osteuropa anfachen.

 

Warum The Buzzard diese Perspektive empfiehlt

Obschon im Ton antiamerikanisch stellt die, wegen ihrer inhaltlichen Nähe zur russischen Regierung umstrittene Seite, die Debatte um einen Ausbau der NATO-Truppen in Polen faktisch korrekt dar. Zudem ist der Artikel in der deutschen Presselandschaft einer der wenigen, in denen der NATO-Russland-Konflikt einmal von russischer Seite aus beleuchtet wird.

 

The Buzzard empfiehlt außerdem

ein Statement des ehemaligen US-Oberbefehlshabers über die europäischen Truppen, Ben Hodges, in der Militärzeitschrift „Stars And Stripes“. Hodges erklärt, warum ein Rückzug der amerikanischen Streitkräfte aus Deutschland seiner Meinung nach eine strategische Schwächung gegenüber Russland wäre.

Diese Perspektive wird empfohlen von Moritz Fehrle.

Wer steckt dahinter?

RT deutsch
Kommt aus:Berlin
Politische Position:Pro-russisch
Was Sie noch wissen sollten:RT (ehemals Russia Today) sieht sich selbst als alternative Informationsquelle zur vorherrschenden westlichen Medienberichterstattung. Wie der gesamte Sender ist auch der deutsche Ableger wegen seiner einseitigen Berichterstattung und seiner propagandistischen Nähe zum Kreml umstritten.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.