Ein Truppenabzug aus Deutschland hätte für die USA militär-strategische Konsequenzen
Ein Truppenabzug aus Deutschland hätte für die USA militär-strategische Konsequenzen
( Link zum Originalbild | Urheber: David Mark | https://pixabay.com/de/ | Pixabay License )

„Nach Trumps Aussagen fragen Experten sich, ob diese eine bloße Verhandlungstaktik darstellen, um die europäischen Länder dazu zu bringen, mehr für die internationale Verteidigung auszugeben. Ein Abzug oder Truppenumzug würde nämlich nicht nur Deutschland schaden. Er würde Auswirkungen auf die US-Streitkräfte und Washingtons nationale Sicherheitsinteressen haben, die die Fähigkeit zur Machtprojektion der USA erheblich eingeschränken würde.“

Die Politikwissenschaftlerin Jacqueline Westermann für das AUSTRALIAN STRATEGIC POLICY INSTITUTE

 

Perspektive in 30 Sekunden

  • Ein Abzug der US-amerikanischen Truppen hätte erhebliche Auswirkungen, da Deutschland der wichtigste strategische Standort der USA ist:
    • Deutschland ist für die USA als logistischer Knotenpunkt von entscheidender Bedeutung für militärische Lieferketten
    • Von deutschen Stützpunkten aus wird der weltweite US-amerikanische militärische Flugbetrieb unterstützt
    • Von Stuttgart aus werden fast alle US-amerikanischen Operationen in afrikanischen und arabischen Ländern koordiniert
  • Die Verlagerung der US-Truppen nach Polen hätte langfristigen Folgen und Kosten im Zusammenhang mit ökologischen und sozialen Auswirkungen auf die Gebiete, in denen die Stützpunkte liegen

 

Belege für das Kernargument

  • 35.000 Soldaten und Waffen (einschließlich Atomwaffen) sind in Deutschland stationiert. Die Kaiserslautern Military Community (KMC)  ist die größte US-amerikanische Gemeinde außerhalb der USA
  • In Ramstein liegt das Hauptquartier der US Air Forces Europe, das Hauptquartier der US Air Forces Africa liegt in der Nähe von Stuttgart und das Landstuhl Regional Medical Center ist das größte Militärkrankenhaus außerhalb der USA
  • Seit 2018 ist bekannt, dass die US-Regierung aus strategischen Überlegungen weitere zwei Milliarden in den Stützpunkt in Ramstein investieren will
  • Nach Berichten des Bundestags trägt alleine das KMC mit seinen mehr als 54000 US-amerikanischen BürgerInnen jährlich rund zwei Milliarden Dollar zur lokalen Wirtschaft bei

 

Wieso The Buzzard diese Perspektive empfiehlt

Westermann analysiert, welche Auswirkungen der US-amerikanische Truppenabzug für Deutschland und die USA hätte. Sie stützt sich dabei auf offizielle Zahlen von Regierungen, Militärstatistiken und ökonomischen Studien, die belegen, wie sehr der Truppenabzug den USA schmerzen würde.

 

Diese Perspektive wird empfohlen von Johannes Bär

 

The Buzzard empfiehlt außerdem…

 … einen Beitrag aus dem TEHERAN INSTITUTE FOR INTERNATIONAL STUDIES, der noch genauer auf die strategische Wichtigkeit des US-Militärstützpunkts im rheinland-pfälzischen Rammstein eingeht. Hier liegt die weltweit wichtigste Air Force Basis, von der aus alle Luft- und Drohnen-Operationen im mittleren Osten und Afrika koordiniert werden. Der Artikel stammt aus dem Iran und ist daher US-Truppenstationierungen in anderen Ländern gegenüber grundsätzlich kritisch eingestellt.

Wer steckt dahinter?

Jacqueline Westermann
Kommt aus:Deutschland
Arbeitet für/als:Politikwissenschaftlerin
Was Sie noch wissen sollten:Sie forscht und schreibt für das Australian Strategic Policy Institute über die Sicherheitspolitik in Mittel- und Osteuropa, Russland, die deutsche Außen- und Militärpolitik sowie die Rolle der Frau in den Bereichen Frieden und Sicherheit.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.