Zurück zur Debattenübersicht
Alles nur Gedankenspiele? In der Schweiz könnte ein Verbot der Massentierhaltung Wirklichkeit werden
Alles nur Gedankenspiele? In der Schweiz könnte ein Verbot der Massentierhaltung Wirklichkeit werden
( Link zum Originalbild | Urheber: JerzyGorecki | Pixabay | CC0 )

„Immer mehr Menschen setzen sich mit ihrer Ernährung auseinander, der Bio-Markt boomt, der vegane Trend ist nicht aufzuhalten. Wir müssen auf dieser Welle reiten, jetzt oder nie.“

Meret Schneider, Begründerin der Initiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz“, DER FREITAG

Die Perspektive in 30 Sekunden:

In der Schweiz läuft derzeit eine Initiative verschiedener Tierschutz- und Umweltorganisationen, die ein vollständiges Verbot der Massentierhaltung zum Ziel hat. Da die Initiative die erforderlichen 100.000 Unterzeichner gesammelt hat, dürfen die Schweizer nun auf Bundesebene über ein Verbot abstimmen. Die Volksinitiative will die Bürger mit den wahren Zuständen in der Tierhaltung konfrontieren.

Wichtige Punkte aus dem Originalbeitrag:

Die Standards für Tierhaltung sind zwar in der Schweiz grundsätzlich höher als in Deutschland. Dennoch verschwinden auch hier viele kleinere Höfe, während die Gesamtproduktion steigt. Immer mehr Tiere werde in immer weniger Betrieben gehalten. Viele Schweizer haben ein verklärtes Bild von Tierhaltung oder glauben gar, dass es in ihrem Land gar keine Massentierhaltung gäbe. Dieser Irrglaube sei Ergebnis der Imagekampagnen der Tierindustrie, die vom Staat jährlich mit Millionen Franken aus Steuergeldern subventioniert werden. Selbst wenn die Abstimmung am Ende keinen Erfolg brächte, sei sie ein wichtiger Schritt,
Möchten Sie weiterlesen?

Jetzt einen Monat The Buzzard Premium kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Premium-Abo testen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.