Zurück zu allen Tagesempfehlungen
Wie Afrika zum Zentrum des Christentums wird
Wie Afrika zum Zentrum des Christentums wird
( Link zum Originalbild | Urheber: Myriams-Fotos | Pixabay | Pixabay-Lizenz )

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

Guten Morgen,

der christliche Glaube stand in den letzten Wochen stärker im medialen Fokus als sonst – und das lag nur zum Teil an den traditionellen Oster-Feierlichkeiten. Nach den Anschlägen in Sri Lanka auf Kirchen und Luxushotels am Ostersonntag, bei denen rund 250 Menschen starben und hunderte verletzt wurden, kam das Christentum zu trauriger Prominenz in den Kommentarspalten der Medien.

Während nur wenige Beobachter sich der spezifischen Situation in Sri Lanka widmen, sehen zahlreiche Kommentatoren ein globales Problem, das als Christenverfolgung oder Christenhass bezeichnet wird. Einigkeit scheint dabei darüber zu herrschen, dass die Unterdrückung und Verfolgung, die Christen vor allem außerhalb Europas erleben, verschwiegen werde (und das, obwohl gerade derzeit viele Medien darüber schreiben und sich Politiker angesichts der Anschläge in Sri Lanka dazu äußern).

Zur Einordnung solcher Entwicklungen empfiehlt sich ein Blick in den „Faktenfinder“ der TAGESSCHAU. Hier erklärt ein Experte, das Christentum werde noch immer weitgehend als Religion des „Westens“ wahrgenommen und als solche attackiert. Wie lückenhaft aber auch diese Sicht auf die christliche Religion ist, verdeutlicht ein Beitrag von QUARTZ, den wir heute empfehlen.

Darin zeigt Yomi Kazeem, dass sich das globale Zentrum des christlichen Glaubens auf den afrikanischen Kontinent verschiebt. Schon jetzt, so Kazeem, leben in Afrika mehr Christen als auf irgendeinem anderen Erdteil. Er bezieht sich dabei auf eine aktuelle Studie des Pew Research Centers. Bis 2060 würde die Anzahl der christlichen Gläubigen in Tansania, Uganda oder Kenia die in Ländern wie Russland und Deutschland überholen. Teilweise erkläre sich dies durch den Bevölkerungszuwachs in vielen afrikanischen Staaten – und teilweise durch die sinkende Zahl von Christen in den Nationen Europas.

„Die Ausbreitung des Christentums ist in vielen afrikanischen Ländern deutlich sichtbar: mit einer geradezu explosionsartigen Zunahme der Anzahl von Kirchengemeinden, sowohl in urbanen Zentren als auch in ländlichen Gebieten.“

Hier entlang zum Originalbeitrag.

 

Jeden Montag- bis Freitagmorgen um 7 Uhr erscheint an dieser Stelle der Perspektivwechsel am Morgen. Hier finden Sie täglich einen Artikel, der zu einem aktuellen Tagesthema eine alternative Sichtweise bietet. In unserem Archiv finden Sie darüber hinaus unsere Debattenübersichten zu den wichtigsten politischen Themen unserer Zeit.

Wer steckt dahinter?

Frank Kaltofen
Kommt aus:Immer Thüringer gewesen, jetzt in Leipzig
Arbeitet für/als:Redakteur in verschiedenen Kontexten
Was Sie noch wissen sollten:Studierter Politikwissenschaftler und jetzt Schreiberling. Interessiert an Menschen und ihren Geschichten. Schreibt seit 2007, am liebsten über Kulturelles & Zeitgeschichtliches.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.