Zurück zur Übersicht
So müssten wir uns ernähren, um die Welt zu retten
So müssten wir uns ernähren, um die Welt zu retten
( Link zum Originalbild | Urheber: freiekirchengemeinde | Pixabay | CC0 )

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

Guten Morgen,

kürzlich hat meine Kollegin Marlene Schlichtenhorst an eben dieser Stelle einen Artikel empfohlen, der nachhaltigen Konsum hinterfragt: „Warum bewusster Konsum die Welt nicht retten wird“. Der reiche nicht aus, so die Argumentation, weil er umweltschädigende Strukturen nicht hinterfrage, etwa eine Preisstruktur, die nachhaltigen Konsum zum Luxus macht. Gefragt sei daher politischer Aktivismus. Schon früher haben wir in Buzzard-Debatten nach Meinungen gesucht zur Frage, ob nachhaltiger Konsum eine Antwort auf den Klimawandel ist – zuletzt in der Debatte „Sollten wir ein schlechtes Gewissen haben, wenn wir uns nicht vegan ernähren?

Meine heutige Empfehlung, ein Guardian-Artikel der Journalistin Dale Berning Sawa, bietet eine idealistische Antwort. Er entwirft einen Ernährungsplan, der, wenn sich alle dran halten, dazu führen würde, dass die Pariser Klimaziele erreicht werden. Die Autorin bezieht sich auf die Vorschläge einer Kommission, bestehend aus der norwegischen Denkfabrik EAT und der britischen Fachzeitschrift Lancet. Sie listet für jeden Tag der Woche die genauen Mahlzeiten.

Dieser Wochenplan ist natürlich absurd. Niemand wird sich wirklich daran orientieren. Und doch zeigt er, was möglich ist. Vor allem, dass jeder Einzelne eben doch etwas tun kann. Das ist die eigentliche Essenz des Artikels: Wir müssen das Klimaproblem nicht allein der Politik überlassen.

In Sawas Worten:

„Wenn die Opfer, die der Einzelne bringen muss, um auf diese Weise zu essen, auch nur einen kleinen Teil zu den erhofften Veränderungen beisteuern, könnte das weltweit große Auswirkungen haben.“

 

Hier entlang zum Originalbeitrag. (Englisch)

 

Jeden Montag- bis Freitagmorgen um 7 Uhr erscheint an dieser Stelle der Perspektivwechsel am Morgen. Hier finden Sie täglich einen Artikel, der zu einem aktuellen Tagesthema eine alternative Sichtweise bietet. In unserem Archiv finden Sie darüber hinaus Debattenübersichten zu den wichtigen politischen Themen unserer Zeit.

Wer steckt dahinter?

Maurus Jacobs
Kommt aus:Geboren in Kalifornien, aufgewachsen bei Hamburg, jetzt in Leipzig
Politische Position:Hat großes Interesse, komplexe Debatten in ihrer Vielfalt, aber übersichtlich darzustellen
Arbeitet für/als:Arbeitet für eine Hamburger Medienagentur
Was Sie noch wissen sollten:Maurus hat in Hamburg für die Bergedorfer Zeitung und Die Welt geschrieben. Er studiert am Deutschen Literaturinstitut.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.