Zurück zur Übersicht
Der Solidaritätszuschlag – die Fakten im Überblick
Der Solidaritätszuschlag – die Fakten im Überblick
( Link zum Originalbild | Urheber: Tomatensaft | Pixabay | CC0 Public Domain )

Was ist der Solidaritätszuschlag?

Der Solidaritätszuschlag wurde 1991 zunächst für ein Jahr eingeführt. Ziel war es, dadurch die hohen Kosten der Wiedervereinigung zu tragen. Der Zuschlag beschreibt genau genommen eine Steuer, die auf das Einkommen erhoben wird. Im ersten Jahr betrug die Steuer 7,5%. Entgegen der Ankündigung Helmut Kohls, den Solidaritätszuschlag nach einem Jahr wieder abzuschaffen, wurde er nach einem Jahr Pause wieder eingeführt. Heute werden 5,5% des Einkommens als Solidaritätszuschlag abgeführt. Die Steuer wird in allen Bundesländern in gleicher Höhe erhoben. Die Einnahmen sind nicht zweckgebunden, sodass die Mittel auch für andere Mittel ausgegeben werden können. Anders verhält es sich beim Solidarpakt. Der wurde speziell dazu geschlossen, um strukturschwache Regionen in den neuen Bundesländern zu unterstützen. Die Mittel dafür stammen aus dem Solidaritätszuschlag. Bundeskanzlerin Merkel hat aber bereits angekündigt, den Solidaritätspakt in diesem Jahr nicht mehr zu verlängern. Den Solidaritätszuschlag selbst möchte Angela Merkel nicht abschaffen. Grund dafür: Fällt der Solidaritätszuschlag weg, würden dem Bundeshaushalt auf einmal rund 18 Milliarden Euro Steuereinnahmen fehlen.

Wichtige Zahlen zum Soli im Überblick

Die Einnahmen durch den Solidaritätszuschlag sind in den letzten Jahren stark angestiegen. 2003 waren es noch 10 Milliarden Euro, 2017 dann knapp 18 Milliarden Euro.
Möchten Sie die ganze Bandbreite haben?

Jetzt einen Monat The Buzzard PRO kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Probemonat beginnen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Ein Gedanke zu “Der Solidaritätszuschlag – die Fakten im Überblick

  1. es hört sich zwar verführerisch an,die abschaffung des soli zu fordern-aber man könnte auch den soli beibehalten,und dafür verwenden,die sozialberufe zu stärken-den es herrscht in allen sozialberufe,von der kita bis zu den altersheimen ein personalmangel-und das ist der hauptgrund,das die erziehung und die betreuung mangelhaft sind-deshalb sollte man den soli,ersteinmal beibehalten-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.