Zurück zur Debattenübersicht
Solange die Europäische Union besteht, sind wir sicher
Solange die Europäische Union besteht, sind wir sicher
( Link zum Originalbild | Urheber: rawpixel | unsplash | CC0 Public Domain )

Das Argument in Kürze:

Europas Geschichte sei immer eine Geschichte der Gewalt gewesen, schreibt Nicholas Rostow in der WASHINGTON TIMES. Große Rivalität auf engem Raum machte Europa zu einem ständigen Konfliktherd, von dem ausgehend sich auch der Erste Weltkrieg entzündete. Heute seien die Grundvoraussetzungen andere, beschreibt der Autor: Die Europäische Union habe Krieg zwischen europäischen Staaten undenkbar und damit auch die Welt insgesamt sicherer gemacht.

Frieden in Europa ist entscheidend für Frieden in der Welt

„Ab dem 18. Jahrhundert waren Europas Kriege Weltkriege, die Europäer überall austrugen, wo sie gerade waren“, schreibt Rostow und meint: Wo Europa war, war Krieg. Und: Europa bot den Nährboden, auf dem sich die Weltkriege entwickeln konnten.

Rostow beschreibt, wie sich die Ausgangslage bis heute um 180 Grad gedreht hat: Aus dem Bewusstsein heraus, dass die Einbindung aufstrebender Mächte (damals vor allem Deutschland) in einem gemeinsamen europäischen Projekt den Frieden weltweit unterstützen würde, legten die Siegermächte nach dem  Zweiten Weltkrieg den Grundstein für die Europäische Union.

Der Text schafft es zu verdeutlichen, dass der Frieden in Europa alles andere als selbstverständlich ist und die europäische Integration einen erheblichen Risikofaktor für grenzübergreifende Konflikte in der Welt obsolet gemacht hat. Auch wenn Rostow die großen Probleme sieht, die sich der EU derzeit stellen (den Brexit, die Flucht- und Migrationspolitik, Skepsis gegenüber EU-Institutionen in der Bevölkerung) sieht er die Union doch als entscheidenden Grund für den langen Frieden in Europa – und als Garanten dafür, dass sich die Geschichte nicht wiederholt.

„Die Lichter Europas, die 1914 erloschen, leuchten wieder und die EU ist einer der Gründe dafür.“

 

Der Beitrag wird empfohlen von: Jannis Carmesin

Weitere Lesetipps von The Buzzard:

Auf dem Paris Peace Forum hat UN-Generalsekretär António Guterres die Wichtigkeit seiner Organisation für Konfliktprävention, Peacebuilding und nukleare Abrüstung betont. Seine Rede ist hier zusammengefasst worden. Kritiker der UN sehen das anders: Sie halten die Vereinten Nationen für ähnlich zahn- und machtlos wie den Völkerbund vor 100 Jahren.

Wer steckt dahinter?

Nicholas Rostow
Kommt aus:USA
Arbeitet für/als:Senior Research Scholar an der Yale Law School und Vizekanzler der State University of New York. Seine Schwerpunkte: Geschichte der Diplomatie, Internationales Recht, sowie Sicherheits- und Außenpolitik der USA.
Was Sie noch wissen sollten:In Yale hat er auch seine komplette studentische Laufbahn absolviert: vom Bachelor bis zum PhD.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.