Zurück zur Übersicht
Der Tag im Überblick: Welthunger, Pflegenotstand & Glücksatlas
Der Tag im Überblick: Welthunger, Pflegenotstand & Glücksatlas

Willkommen zu unserem neuen täglichen Format „Buzzard – Der Tag“, das wir die kommenden drei Wochen intensiv testen.

Heute wollen wir euren Horizont zu den folgenden drei Meldungen des Tages erweitern:

 

  1. Neuer Welthunger-Index: 124 Millionen Menschen leiden akuten Hunger
  2. Der Pflegebeitrag wird erhöht, die Diskussionen beginnen
  3. Glücksatlas 2018: Solange die Wirtschaft wächst, sind die Deutschen zufrieden

 

„Buzzard – Der Tag“ bequem per E-Mail zugeschickt bekommen?
Hier anmelden

 

1. Neuer Welthunger-Index: 124 Millionen Menschen leiden akuten Hunger

Der Tag im Überblick: Welthunger, Pflegenotstand & Glücksatlas

  • Die Deutsche Welthungerhilfe hat heute ihren Jahresbericht vorgestellt
  • Seit dem Jahr 2000 ist der Hunger um 28 Prozent zurückgegangen, doch noch immer gibt es in 51 Ländern gravierenden Ernährungsmangel
  • Das UN-Ziel, den Hunger bis 2030 zu beenden, wird wohl verfehlt

 

In Eile? Kurzüberblick: Spiegel Online fasst in einem Kurzvideo die wichtigsten Infos aus dem Bericht zusammen und erklärt, welche Indikatoren für den Bericht herangezogen wurden.

 

Unsere Empfehlungen

 

Was ist los in – der Zentralafrikanischen Republik?

Das Land, in dem der Hunger regiert

Sophie Cardinale und Yuri Maldavsky waren 2017 in dem Land, wo weltweit der größte Hunger herrscht.  (Arte-Reportage, 24 Minuten)

 

Perspektivwechsel 

Fünf Dinge, die jeder Einzelne tun kann

Clara Walther erläutert, worauf wir im Alltag achten können, um den weltweiten Hunger zu verringern. (Planet Wissen, 3 Minuten)

 

Verwandte Debatten auf The Buzzard

Sollten wir ein schlechtes Gewissen haben, wenn wir uns nicht vegan ernähren?

Sind wir verantwortlich für moderne Sklaverei, wenn wir in Deutschland in Supermärkten einkaufen?

 

2. Der Pflegebeitrag wird erhöht, die Diskussionen beginnen

Der Tag im Überblick: Welthunger, Pflegenotstand & Glücksatlas

  • Das Bundeskabinett hat gestern beschlossen, den Beitrag für die Pflegeversicherung ab Januar um 0,5 Prozent zu erhöhen
  • Das Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll jährlich 7,6 Milliarden Euro zusätzlich bringen und die Pflegekassen stabilisieren – denen droht ein Milliardendefizit, unter anderem, weil mehr Menschen als erwartet Pflegeleistungen in Anspruch nehmen
  • Der Bundestag muss dem Gesetz noch zustimmen

 

Fokus der Berichterstattung: Eine grundsätzliche Kritik an der Erhöhung liest man in den großen Medien nirgends. Dass das Gesetz aber nicht reicht, kritisieren vor allem Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeverbände.

In Eile? Kurzüberblick: Hier ein ARD-Überblick darüber, worauf sich das Kabinett im Detail geeinigt hat.

 

Unsere Empfehlungen

 

Hintergrund

Die meisten Deutschen wollen nicht noch mehr bezahlen

Tina Groll beantwortet die wichtigsten Fragen zum Gesetz: Zum Beispiel, warum der Beitrag angehoben wird, welche Leistungen ein Pflegebedürftiger bekommt, wie viele Deutsche dem Gesetz zustimmen. (Zeit Online, 4 Minuten)

 

Perspektivwechsel

Pflegenotstand: So ist die Lage in einem Kinderkrankenhaus

Der NDR zeigt in einer Reportage, wie dramatisch der Mangel an Pflegekräften in einer Kinderintensivstation in Hannover ist. (NDR-Video, 5 Minuten)

 

Lösungsvorschlag

Warum wir uns Schweden als Vorbild nehmen sollten

Die Pflege hat in Schweden einen höheren Stellenwert und genießt größeres Ansehen, schreibt Dirk Schnack. (Ärzte Zeitung, 2 Minuten)

 

Verwandte Debatten auf The Buzzard

Sollten wir unsere Gesundheit in die Hände von künstlicher Intelligenz legen?

Brauchen wir eine Krankenkasse für alle?

 

 

 

 

3. Glücksatlas 2018: Solange die Wirtschaft wächst, sind die Deutschen zufrieden

Der Tag im Überblick: Welthunger, Pflegenotstand & Glücksatlas

  • Die Deutsche Post hat heute ihren jährlichen Glücksatlas vorgestellt
  • Die Zufriedenheit der Deutschen ist auf einem ähnlich hohen Niveau wie im vergangenen Jahr, sie geben im Schnitt 7,05 von 10 Punkten (Vorjahr: 7,07)
  • Am glücklichsten sind die Menschen in Hamburg und Schleswig-Holstein, am unglücklichsten (aber immer noch glücklich) in den neuen Bundesländern

 

In Eile? Kurzüberblick: Hier geht’s zur interaktiven Grafik mit allen Ergebnissen.

 

Unsere Empfehlungen

 

Hintergrund

Fünf Fragen, die sich Glücksforscher stellen

In den vergangenen 30 Jahren ist die wissenschaftliche Untersuchung des Glücks immer populärer geworden. Daniela Zeibig erklärt, was dahintersteckt. (Spektrum, 8 Minuten)

 

Perspektivwechsel

Wir sind viel zu fixiert aufs Glück

Die Journalistin Emily Smith spricht darüber, warum ein zu großes Streben nach Glück nicht sinnvoll ist. (TED-Video auf Englisch, 12 Minuten)

 

Buzzard-Daily – Der tägliche Perspektivwechsel

Der Tag im Überblick: Welthunger, Pflegenotstand & Glücksatlas

Der Vatikan bedroht die Freiheit der Theologie

Unserer Redakteur Lukas Fuhr empfiehlt einen Beitrag, der die vielen internen Kämpfe in der katholischen Kirche analysiert. Streitfrage ist zum Beispiel der Umgang mit Homosexualität.

 

Hier anmelden und „Buzzard – Der Tag“ bequem per E-Mail zugeschickt bekommen.

 

Das waren unsere Empfehlungen für heute. Vielen Dank fürs Lesen und viel Spaß beim Erkunden der Perspektiven!

Du kennst eine ungewöhnliche Perspektive, die wir unbedingt berücksichtigen sollten? Schreib uns an: info@thebuzzard.org

 

 

 

Wer steckt dahinter?

Maurus Jacobs
Kommt aus:Geboren in Kalifornien, aufgewachsen bei Hamburg, jetzt in Leipzig
Politische Position:Hat großes Interesse, komplexe Debatten in ihrer Vielfalt, aber übersichtlich darzustellen
Arbeitet für/als:Arbeitet für eine Hamburger Medienagentur
Was Sie noch wissen sollten:Maurus hat in Hamburg für die Bergedorfer Zeitung und Die Welt geschrieben. Er studiert am Deutschen Literaturinstitut.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.