Zurück zur Übersicht
Warum wir mit Rechtsradikalen reden sollten
Warum wir mit Rechtsradikalen reden sollten

Das Argument in Kürze:

Wie können wir mit rechter Hetze und rechtem Nationalismus umgehen? Viele meinen, Rechtsextreme mitreden zu lassen, biete ihnen eine Plattform, um ihre Parolen zu verbreiten. Warum sollte man über demokratische Grundrechte diskutieren, wenn sie gar nicht zur Debatte stehen? Die freie Journalistin Nikola Endlich findet: Nur wenn man mit Rechtsradikalen redet, kann man ihre Ansichten entkräften. Keinen Dialog zu führen würde den Eindruck erwecken, man habe ihnen nichts entgegenzusetzen.

Dialog mit Nazis macht keinen Spaß, ist aber dringend notwendig

Endlich argumentiert, dass die rechte Szene sich fest im Internet etabliert hat und so eine große Plattform hat, um ihr Gedankengut zu verbreiten. Den Dialog mit Rechtsradikalen zu meiden, bewirke, dass sie „weitgehend unkommentiert und ungehindert Räume in Beschlag nehmen und dabei auch Lügen und verkürzte Wahrheiten verbreiten.“ Zudem nutzten Rechtsextreme die Verweigerung von Gesprächen zu ihrem Vorteil. Sie behaupteten zum Beispiel, Demokraten hätten keine handfesten Argumente gegen ihre Positionen. Beim Dialog sei gute Vorbereitung wichtig: Anstatt emotional auf rechte Parolen zu reagieren, müssten Politiker und Journalisten scharf analysieren und geschickt nachfragen.

„Auch die rechtspopulistische AfD, die inzwischen in zehn Landesparlamenten vertreten ist, und die Anhänger der Pegida-Bewegung beziehen einen großen Teil ihrer Attraktivität mittlerweile daraus, immer wieder darauf zu verweisen, ihre Forderungen, mit ihnen zu sprechen, würden ignoriert und die Medien würden einseitig berichten. Auch wenn in Wirklichkeit viel über die Rechtspopulisten berichtet wird und sie umgekehrt unliebsame Journalisten bei ihren Veranstaltungen ausschließen. Angesichts solcher Behauptungen ist es umso dringlicher, den Eindruck zu entkräften, Demokraten könnten den verqueren Ansichten am rechten Rand nichts entgegensetzen.“

Der Beitrag wird empfohlen von: Stephanie Berens

 

Wer steckt dahinter?

Nikola Endlich
Kommt aus:Berlin
Arbeitet für/als:Freie Journalistin
Was Sie noch wissen sollten:Endlich schreibt unter anderem für die TAZ, den TAGESSPIEGEL und die Wochenzeitung DER FREITAG.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.