Zurück zur Übersicht
Bei der Dienstpflicht könnte sich Deutschland ein Vorbild an Frankreich nehmen
Bei der Dienstpflicht könnte sich Deutschland ein Vorbild an Frankreich nehmen

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

 

Guten Morgen,

Politiker aller Parteien und tausende Twitter-User debattieren seit Anfang der Woche zum Vorschlag von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die Wehrpflicht als Dienstpflicht wieder einzuführen. Der Vorschlag würde bedeuten, dass Schulabgänger sich entscheiden  müssten entweder ein Jahr bei der Bundeswehr oder ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr in einer sozialen Einrichtung zu verbringen.

Zahlreiche Politiker in Deutschland kritisieren den Vorschlag scharf: Ex-Verteidigungsminister Karl-Theordor zu Guttenberg hält die Dienstpflicht für rechtlich schwer umsetzbar und zu teuer. SPD-Vorsitzende Andrea Nahles meint die verfassungsrechtlichen Hürden seien zu hoch. FDP-Vorsitzender Christian Lindner spricht von „Freiheitsentzug“. Der Linke-Politiker Andreas Wagner betont, die Regierung solle besser bezahlte Stellen im Pflegesektor schaffen anstatt zu versuchen, das Problem über eine Dienstpflicht zu lösen.

Auch viele Medien-Vertreter kritisieren die Idee von Kramp-Karrenbauer. Der Berliner TAGESSPIEGEL schreibt: „Eine allgemeine Dienstpflicht löst weder sicherheitspolitische noch soziale Probleme“. Die WELT findet: „Ein ‚Pflichtjahr‘ wäre ein tiefer Eingriff in die Freiheit des Einzelnen„. „Eine schnelle Wiedereinsetzung der Wehrpflicht oder die rasche Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Frauen und Männer wird es nicht geben“, prophezeien die STUTTGARTER NACHRICHTEN.

Wir empfehlen heute einen Beitrag im Deutschlandfunk, der zeigt: Während wir hierzulande debattieren, ist Frankreich schon einen Schritt weiter. Dort wird es ab Anfang 2019 eine „allgemeine Dienstpflicht“ für Jugendliche geben, die sich entscheiden können in der Armee oder in einer sozialen Einrichtung zu arbeiten. Die Idee stoße in der französischen Öffentlichkeit auf große Sympathie, berichtet der Paris-Korrespondent des Deutschlandfunks Jürgen König.

Emmanuel Macron will der Individualisierung etwas entgegensetzen. Wenn die Mitglieder einer Gesellschaft sich zunehmend nur mehr um sich selbst und ihre Interessen kümmern, dann, so Macron, wird diese Gesellschaft auf Dauer zersetzt, sie kann nicht mehr gemeinschaftlich handeln. Und also muss man ein Gefühl für das Gemeinschaftliche zurückholen für das große Ganze der Nation, durch einen Pflichtdienst in der Armee oder in sozialen Einrichtungen.

 

Hier entlang zum Originalbeitrag

 

Jeden Montag- bis Freitagmorgen um 7 Uhr erscheint an dieser Stelle der Perspektivwechsel am Morgen. Hier finden Sie täglich einen Artikel, der zu einem aktuellen Thema eine alternative Sichtweise bietet. Wer mehr zur Dienstpflicht-Debatte lesen möchte, dem empfehlen wir unsere aktuelle Twitter-Übersicht.

Wer steckt dahinter?

Dario Nassal
Kommt aus:Gebürtig Stuttgart; jetzt: Leipzig; zuvor: Amsterdam & Mannheim
Politische Position:Findet Politik in Deutschland sollte umweltfreundlicher und sozialer gestaltet sein.
Arbeitet für/als:Gründer & Geschäftsführer bei TheBuzzard.org
Was Sie noch wissen sollten:Dario ist Mitgründer von TheBuzzard.org. Er hat zuvor bei der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, der STUTTGARTER ZEITUNG und dem MANNHEIMER MORGEN geschrieben und Politikwissenschaften in Mannheim, Istanbul und Amsterdam an führenden europäischen Universitäten studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.