Zurück zur Übersicht
Während Trump die NATO kritisiert, verdienen Rüstungskonzerne Milliarden
Europa kann sich nicht selbst verteidigen

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

 

Guten Morgen,

die Sorge, dass US-Präsident Donald Trump seine Warnungen wahr macht und die USA aus der NATO aussteigen könnten, beschäftigt die deutsche Presse.

In einem Artikel von Samstag, 21. Juli 2018, warnt der Berliner TAGESSPIEGEL:
„Die Anzeichen, dass sich die USA aus der Nato verabschieden könnten, lassen sich nicht mehr wegreden.“ Der FOCUS schreibt: „Trump sieht die EU nicht als Verbündeten, sondern als Konkurrenten, und schießt sich gerade sehr auf sie ein. Immer wieder hat er behauptet, der Verbund sei nur gegründet worden, um die USA zu übertrumpfen.“ Thomas Kleine-Brockhoff, Berliner Büroleiter des German Marshall Fund (GMF), betont:
„Es ist völlig klar, dass Trump die Nato umbauen oder abschaffen will“.

In dieser Zeit wird der Ruf lauter, dass die EU mehr Budget für die Verteidigung Europas ausgeben sollte. „Wir (können) uns nicht einfach auf die Ordnungsmacht und Supermacht Vereinigte Staaten von Amerika verlassen“, zitiert ZEIT ONLINE Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Europa muss in Nato mehr Verantwortung übernehmen“, titelt BÖSE-ONLINE. „Wir müssen lernen, mehr Verantwortung zu übernehmen“, sagt auch CDU-Politiker Peter Beyer im Interview mit der Märkischen Zeitung.

Wir empfehlen heute einen Artikel im BUSINESS INSIDER, der erläutert, wer von den Spekulationen über einen NATO-Austritt der USA profitiert: die Rüstungsbranche. Business Insider berichtet, dass die Aktien von Rheinmetall, Airbus und dem französischen Rüstungskonzern Thales seit Wochen im Höhenflug sind:

 „Für europäische Rüstungsunternehmen dürfte Trumps Kritik an den Ausgaben der europäischen Bündnispartner ein willkommenes Geschenk sein. Denn durch Trumps Forderungen und den Ankündigungen, diesen schrittweise nachzukommen, liegen die Aktien europäischer Rüstungsfirmen hoch in der Gunst der Anleger. Der Wert der Rheinmetall-Aktie stieg am Donnerstag um fünf Prozent und behauptete sich am Freitag mit einem Kursplus von 0,2 Prozent.“

 

Hier entlang zum Originalbeitrag

 

Jeden Montag- bis Freitagmorgen um 7 Uhr erscheint an dieser Stelle der Perspektivwechsel am Morgen. Hier finden Sie täglich einen Artikel, der zu einem aktuellen Tagesthema eine alternative Sichtweise bietet. In unserem Archiv finden Sie darüber hinaus Debattenübersichten zu den wichtigen politischen Themen unserer Zeit. Zum Beispiel zur Frage: Sollte Deutschland militärisch mehr Verantwortung übernehmen?

Wer steckt dahinter?

Dario Nassal
Kommt aus:Gebürtig Stuttgart; jetzt: Leipzig; zuvor: Amsterdam & Mannheim
Politische Position:Findet Politik in Deutschland sollte umweltfreundlicher und sozialer gestaltet sein.
Arbeitet für/als:Gründer & Geschäftsführer bei TheBuzzard.org
Was Sie noch wissen sollten:Dario ist Mitgründer von TheBuzzard.org. Er hat zuvor bei der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, der STUTTGARTER ZEITUNG und dem MANNHEIMER MORGEN geschrieben und Politikwissenschaften in Mannheim, Istanbul und Amsterdam an führenden europäischen Universitäten studiert.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.