Zurück zu allen Tagesempfehlungen
Pressebilder vom G7-Gipfel verzerren unsere Wahrnehmung
Pressebilder vom G7-Gipfel verzerren unsere Wahrnehmung
( Link zum Originalbild | Urheber:Michael Vadon | Wikimedia Commons | CC BY-SA 4.0 )

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

Guten Morgen,

dass es auf dem G7-Gipfel harmonisch zugehen würde, hatte wohl niemand erwartet. Trotzdem kam Trumps Rückzieher überraschend. In der Nacht zum Sonntag verkündete der US-Präsident per Twitter, dass er der Abschlusserklärung der Gipfelteilnehmer nicht zustimmen werde. Als Grund nannte er die Kritik von Kanadas Premierminister Justin Trudeau an den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium.

Damit wird der Graben zwischen Europa und den USA tiefer. Die Europäer wollen an der Abschlusserklärung festhalten – unabhängig von Trump. Führende deutsche Politiker kritisierten das Verhalten des US-Präsidenten scharf: „Donald Trump hat im Ergebnis ein Desaster bei G7 veranstaltet und sich per Tweet von der internationalen Verantwortung verabschiedet“, kommentierte SPD-Chefin Andrea Nahles am Sonntag in Berlin. Auch Außenminister Heiko Maas betonte: „Man kann mit 280 Twitter-Zeichen in Sekundenschnelle Vertrauen zerstören“.

Die Polarisierung zeigt sich aber nicht nur in den Worten, sondern vor allem auch in den Bildern, die den Gipfel begleitet haben. Ein Foto, das der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert auf Twitter veröffentlicht hat, wurde im Netz von zahlreichen Menschen geteilt, kommentiert und als Sinnbild dieser Polarisierung interpretiert. Das Foto zeigt US-Präsident Trump, der mit verschränkten Armen auf einem Stuhl sitzt, ihm gegenüber Angela Merkel, die scheinbar auf Trump einredet, umringt von Beratern und Regierungschefs wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Japans Regierungschefs Shinzo Abe.

 

Pressebilder vom G7-Gipfel verzerren unsere Wahrnehmung

 

Die DPA interpretiert Trumps Gesichtsausdruck als „bockig“; andere Kommentare betonen, Trump sehe aus wie ein „schmollendes Kind“, umringt von Erwachsenen.

Wir empfehlen heute einen Beitrag, der zeigt, dass man mit solchen Interpretationen sehr vorsichtig sein sollte. Der DEUTSCHLANDFUNK vergleicht das von Steffen Seibert geteilte Foto mit Fotos derselben Szenerie, die von den anderen Länderdelegationen geteilt wurden. Jedes der Bilder rückt einen anderen Politiker ins Zentrum des Geschehens und verbreitet eine andere Atmosphäre. Einmal mehr zeigt sich dadurch, wie verblüffend unterschiedlich die Wirkung und wie groß der Perspektivwechsel sein kann, je nachdem welche Bildausschnitte uns Journalisten präsentieren. Der DEUTSCHLANDFUNK kommentiert:

„Besonders sinnfällig ist der Gegensatz, wenn man das vom deutschen Regierungssprecher veröffentlichte Bild mit dem von Trumps Team vergleicht. Darauf sieht es so aus, als würde der amerikanische Präsident in der Mitte sitzen, umringt von Menschen, die ihm gespannt zuhören.“

Hier entlang zum Originalartikel

In der Vergangenheit haben wir uns in einer Debattenübersicht der Frage: Ist der Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen wirklich ein Problem? gewidmet. Dort erfahren Sie viel Hintergründiges zu Trumps internationaler Politik und dem Paradigmenwechel, den seine Haltung hervorrufen könnte. 

Wer steckt dahinter?

Dario Nassal
Kommt aus:Gebürtig Stuttgart; jetzt: Leipzig; zuvor: Amsterdam & Mannheim
Politische Position:Findet Politik in Deutschland sollte umweltfreundlicher und sozialer gestaltet sein.
Arbeitet für/als:Gründer & Geschäftsführer bei TheBuzzard.org
Was Sie noch wissen sollten:Dario ist Mitgründer von TheBuzzard.org. Er hat zuvor bei der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, der STUTTGARTER ZEITUNG und dem MANNHEIMER MORGEN geschrieben und Politikwissenschaften in Mannheim, Istanbul und Amsterdam an führenden europäischen Universitäten studiert.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.