Zurück zu allen Tagesempfehlungen
Die Zustimmung für die EU ist auf einem Rekordhoch
Die Zustimmung für die EU ist auf einem Rekordhoch

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

Guten Morgen,

wer hat sich nicht schon einmal über skurrile Vorgaben aus der EU lustig gemacht, über die einheitliche Maximallautstärke von Staubsaugern oder den vorgeschriebenen Krümmungsgrad von Salatgurken. Die riesigen Verwaltungsapparate in Brüssel, Luxemburg und Straßburg werden häufig für ihre Regulierungswut verspottet.

Seit einigen Jahren aber ist die Ablehnung der „Institution EU“ lauter und aggressiver geworden. In vielen Ländern treten aufstrebende, populistische Politiker teils radikal europakritisch auf, sei es in Italien die Cinque Stelle und Lega, in Großbritannien die Ukip oder in Ungarn Viktor Orbán mit Fidesz. Vielerorts erhalten Populisten in den Wahlen enormen Zuspruch, in Deutschland konnte die AfD im Wahlkampf 2017 viele Wähler auch deswegen überzeugen, weil sie die EU als Institution massiv kritisierte.

Aber steht es unter den Bürgern wirklich so schlecht um das Ansehen der EU?

Nein, finden die Autoren der Studie „EUROBAROMETER“. Sogar im Gegenteil. Vergangene Woche veröffentlichte das Europäische Parlament die  Umfrage: Die Zustimmung für die Europäische Union sei derzeit auf einem Rekordhoch:

In Deutschland sind der Umfrage zufolge „75 Prozent der Deutschen der Ansicht, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert“, hieß es dazu.

Eine andere Erkenntnis: 60 Prozent der Europäer halten die EU-Mitgliedschaft für eine gute Sache. Das wiederum ist den Autoren der Studie zufolge der beste Wert seit 2007. Weiter schreiben sie, es sei das erste Mal, dass eine Mehrheit der Europäer denkt, dass ihre Stimme in der EU zählt. Einen möglichen Grund haben die Autoren auch aufgeführt:

„Looking back at the context when this upward trend started in 2016, it becomes more and more clear that the Brexit referendum of 23 June 2016 had a deep impact on Europeans’ views about their place and membership within the EU. Both the choice of a referendum as voting method and the direct effects of the result on the daily life of many Britons may have had a symbolic impact on Europeans’ perception of ‘their voice in the EU’. This could even have awakened the feeling that their voice matters in a growing share of respondents.“

Hier entlang zum Originalartikel.

Jeden Montag- bis Freitagmorgen um 7 Uhr erscheint an dieser Stelle der Perspektivwechsel am Morgen. Hier finden Sie täglich einen Artikel, der zu einem aktuellen Tagesthema eine alternative Sichtweise bietet. In unserem Archiv finden Sie darüber hinaus Debattenübersichten zu den wichtigen politischen Themen unserer Zeit.

Wer steckt dahinter?

Clara Lipkowski
Kommt aus:Gebürtig aus Essen, aktuell in Bayern
Arbeitet für/als:Freie Journalistin
Was Sie noch wissen sollten:Lebte studiumsbedingt in Düsseldorf, Berlin und St. Petersburg. Nun berufsbedingt in München. Interessiert am politischem Weltgeschehen, Sprachen, Kultur und der russischen Weite.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.