Zurück zur Debattenübersicht
Kapitalismus ist das einzig realistische Wirtschaftssystem
Kapitalismus ist das einzig realistische Wirtschaftssystem

Das Argument in Kürze

Kapitalismus funktioniert am besten: Er sorgt dafür, dass es den meisten Menschen innerhalb des Systems gut geht. Und er ist das einzige Wirtschaftssystem, das bisher richtig funktioniert hat. Das zeigt ein Blick in die Geschichte, meint der Historiker und Unternehmer Rainer Zitelmann im Interview mit THE EUROPEAN.

Kapitalismus ist die Lösung, nicht das Problem

Historisch gesehen habe der Kapitalismus wirksam Armut bekämpft und der Mehrheit zu einem besseren Lebensstandard verholfen. Zitelmann verweist auf Nord- und Südkorea. 1948 teilte sich das bis dahin arme Land in einen kommunistischen Norden und einen kapitalistischen Süden. Heute sei Südkorea die achtstärkste Exportnation der Welt mit einem Bruttoinlandsprodukt von 28.000 Dollar pro Kopf – mehr als Spanien, Russland oder Brasilien. Nordkorea stattdessen weise ein BIP von 583 Dollar pro Kopf vor und habe regelmäßig mit Hungersnöten zu kämpfen. Zitelmann will mit diesem Beispiel verdeutlichen, dass der Kapitalismus das Leben der Menschen verbessert. Er meint, dass es wichtiger ist, für das Wohl der breiten Masse zu sorgen als die Ungleichheit unter den Menschen abzubauen.

Zitelmann geht außerdem auf das Argument ein, die Deregulierung des Marktes habe die Finanzkrise herbeigeführt. Er argumentiert, dass das eigentliche Problem der Staat sei, der in das Wirtschaftsgeschehen eingreift und dadurch Marktgesetze aushebelt. Die Lösung sei also mehr Kapitalismus – und weniger Eingriffe vom Staat.

Warum wir den Beitrag empfehlen:

Es lohnt sich, das ganze Interview mit Zitelmann zu lesen. Denn der Autor geht nicht nur auf die Vorteile und Mechanismen des Kapitalismus ein, sondern beleuchtet auch die Gründe, warum so viele Menschen dem Kapitalismus skeptisch gegenüberstehen. Zitelmann zerlegt die Denkweisen der Gegner und zeigt alternative Perspektiven auf. Zum Beispiel mit einem Gedankenexperiment, in dem er anhand des Vermögens einiger Inselbewohner die Vorteile einer Wachstumsgesellschaft im Vergleich zu einer Gleichheitsgesellschaft vorrechnet.

Dieser Beitrag wird empfohlen von: Stephanie Berens

Wer steckt dahinter?

Rainer Zitelmann
Kommt aus:Deutschland
Politische Position:Laut der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG ist Zitelmann seit langem FDP-Mitglied und sympathisierte anfangs mit der AfD, als sie noch von Wirtschaftsliberalen geführt wurde. Zitelmann sei außerdem klar gegen einen Ausbau des Sozialstaats und begegne Feminismus und Political Correctness mit Unverständnis.
Arbeitet für/als:Autor und Immobilieninvestor
Was Sie noch wissen sollten:Zitelmann ist Historiker, schrieb von 1992 bis 2000 für DIE WELT und gründete ein PR-Unternehmen, das er 2016 verkaufte. Der Immobilieninvestor hat 20 Bücher geschrieben und herausgegeben, darunter „Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung“, „Psychologie der Superreichen“ und „Reich werden und bleiben: Ihr Wegweiser zur finanziellen Freiheit“.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.