Zurück zu allen Tagesempfehlungen
Der Perspektivwechsel am Morgen: Parlamentswahl in Ungarn
Der Perspektivwechsel am Morgen: Parlamentswahl in Ungarn
(Foto: European People's Party | Flickr | CC BY 2.0 )

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

Guten Morgen,

gestern stand Ungarn vor der Parlamentswahl, die als die wichtigste Abstimmung der jüngeren Geschichte des Landes bezeichnet wurde. Denn die Abstimmung hat darüber entschieden, ob der EU-kritische Ministerpräsident Viktor Orbán zum dritten Mal in Folge eine Fidesz-Alleinregierung bilden kann. Das vorläufige Ergebnis: Auf die Regierungspartei entfielen rund 49,4 Prozent der Wählerstimmen. Damit könnte Orban womöglich sogar erneut die Zweidrittelmehrheit im Parlament erreichen.

In den Medien wird gegen Viktor Orbán und seiner Politik viel Kritik geäußert. Journalist Thorsten Knuf bezeichnet den Ministerpräsidenten in der FRANKFURTER RUNDSCHAU als Demokratie-Verächter. Er findet es skandalös, dass die EU einen Regierungschef toleriert, der sich als Kämpfer gegen den drohenden Untergang des Abendlandes inszeniere und in allen Variationen gegen eine vermeintliche „Invasion der Flüchtlinge“ wettere. THE HUFFINGTON POST zitiert den ungarischen Momentum-Parteichef András Fekete-Győr: „Orbáns Regierung verwandelt Ungarn in einen autoritären Staat, in ein zweites Russland”. Der Human Rights Watch-Mitarbeiter Todor Gardos stellt in seinem TAZ-Interview fest, dass mit der jetzigen Regierung Ungarns Populismus an der Macht ist. Ihre Kampagnen und Propaganda führen dazu, dass die Gesellschaft viel intoleranter und weniger offen für unkonventionelle Lebensformen werde.

Ein Perspektivwechsel findet sich in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG. Der Journalist Oliver Das Gupta stellt fest: Den Rechtsruck in Ungarn gibt es nicht erst seit Orban. Denn dass die Parolen des Regierungschefs auf „furchtbar fruchtbaren Boden“ fielen, sei kein Zufall. Die jetzige Entwicklung sei tief in Ungarns Geschichte verwurzelt. So gab sich das kommunistische Regime in den achtziger Jahren  nach außen besonders freundlich gegenüber Juden. In Realität aber wurde die jüdische Kultur unterdrückt, wenn es nicht ums Beten ging. Ebenso drastisch war damals bereits die Diskriminierung von Sinti und Roma.

Hier entlang zum Originalartikel.

Jeden Montag- bis Freitagmorgen um 7 Uhr erscheint an dieser Stelle der Perspektivwechsel am Morgen. Hier finden Sie täglich einen Artikel, der zu einem aktuellen Tagesthema eine alternative Sichtweise bietet.

Wer steckt dahinter?

Olga Osintseva
Kommt aus:Russland
Politische Position:Bezeichnet sich selbst als mitte-links
Arbeitet für/als:Arbeitet als Redakteurin bei The Buzzard und als Event- und Community-Managerin beim Strascheg Center For Enterpreneurship in München
Was Sie noch wissen sollten:Osintseva hat 2015 ihren Master in Politikwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg abgeschlossen. Sie kommt aus Russland und lebt mittlerweile seit vier Jahren in Deutschland.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.