Zurück zur Debattenübersicht
Es ist Zeit für ein öffentlich-rechtliches Facebook
Es ist Zeit für ein öffentlich-rechtliches Facebook

Das Argument in Kürze:

Muss die Welt hinnehmen, dass die Krake Facebook sich immer weiter ausbreitet, dass sie immer ungehemmter persönliche Daten sammelt und diese dann gewinnbringend weiterverkauft?

Nein, sagen Kommunikationswissenschaftler und Ökonomen, es gibt durchaus Lösungen für das Problem Facebook. Thomas Wagner hat die Interessantesten für das Wochenmagazin DER FREITAG zusammengestellt.

Zerschlagen oder Alternativen entwickeln?

Darüber streiten sich zwar noch die Experten. Es scheint sich aber abzuzeichnen, dass nur eine Schritt-für-Schritt-Strategie in Richtung nicht-kommerzieller Alternativen erfolgreich umgesetzt werden könnte. Der interessanteste Vorschlag ist der eines gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen sozialen Netzwerks. Das Netzwerk würde ähnlich funktionieren wie Facebook heute: als virtuelles Kommunikationsmittel, als sozialer Treffpunt und Nachrichtenplattform. Nur mit einem wichtigen Unterschied: Der Datenhandel mit Dritten wäre beim öffentlich-rechtlichen Facebook selbstverständlich verboten. Dieses Netzwerk wäre dann so attraktiv, dass es „eine Wanderung raus aus den heutigen hoch riskanten sozialen Medien gibt“, so die Stuttgarter Medienwissenschaftlerin Petra Grimm.

In eine ähnliche Richtung geht der Vorschlag des ARD Vorsitzenden Ulrich Wilhelm. Er bringt eine Art „Super-Mediathek“ in Spiel, in die sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender als auch die Verlage ihre Inhalte einstellen sollten. Damit, hofft Wilhelm, könnte zumindest in Deutschland das Monopol von Facebook,

Möchten Sie die ganze Bandbreite haben?

Jetzt einen Monat The Buzzard PRO kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Probemonat beginnen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.