Zurück zur Debattenübersicht
Union und SPD verwöhnen Flüchtlinge mit Steuermilliarden
Union und SPD verwöhnen Flüchtlinge mit Steuermilliarden

Das Argument in Kürze:

Nichts wird besser werden mit der neuen Regierung. Davon ist der CICERO-Redaktionsleiter Alexander Kissler überzeugt. Die Große Koalition habe in den vergangenen vier Jahren versagt. Sie werde auch in den kommenden vier Jahren versagen. Vor allem bei der Flüchtlingspolitik: Union und SPD planen, noch mehr Geld auszugeben. Menschen, die deutsches Staatsgebiet betreten, würden rundum versorgt. Man müsse eine härtere Linie fahren, fordert Kissler.

„Fördertöpfe, Fördertöpfe überall“

Der Staat koste die Bürger in Deutschland zu viel. Anstatt innovativ zu sein und neue Konzepte für Digitalisierung, Gesundheitswesen und Bildung auszuarbeiten, entscheide sich die Große Koalition immer nur fürs Geldausgeben, moniert Kissler.

Bei der Flüchtlingspolitik fallen die planlosen Ausgaben laut Kissler besonders stark ins Gewicht: Hier regiere weiter das Prinzip Hoffnung, so wie auch schon im Jahr 2015, als man Flüchtlinge ohne jegliche Obergrenze nach Deutschland gelassen habe. Nun haben sich Union und SPD auf eine Obergrenze geeinigt: Nicht mehr als 180 000 bis 220 000 Menschen dürfen zuwandern. Was aber passieren soll, wenn doch mehr Flüchtlinge kommen, bleibe unklar. Kissler schreibt: „Wenn es freilich mehr werden als diese eine Großstadt Jahr für Jahr, deutlich mehr, stößt sich die „Große Koalition“ nicht dran.

Möchten Sie die ganze Bandbreite haben?

Jetzt einen Monat The Buzzard PRO kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Probemonat beginnen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.