Zurück zur Übersicht
Der Perspektivwechsel am Morgen: Was lehrt uns der „Bundeshack“?
Der Perspektivwechsel am Morgen: Was lehrt uns der „Bundeshack“?

Der tägliche Blick über den Tellerrand mit The Buzzard.

Heute: Die andere Sicht

Guten Morgen,

der Angriff, über den das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und der Bundesnachrichtendienst offenbar bereits seit Dezember informiert waren, galt nach aktuellen Erkenntnissen nicht nur Deutschland, sondern auch mehreren Ländern in Südamerika, im Baltikum, in Skandinavien sowie in der ehemaligen Sowjetunion – so soll beispielsweise auch die Ukraine betroffen sein. Die Ursprünge der Hackerattacke sollen in Russland liegen.

Während in Deutschland nun bereits über verbesserte Sicherheitsmechanismen diskutiert wird, heißt es aus Moskau, es gebe keinerlei Beweise für die Beschuldigungen einer Beteiligung russischer Hacker oder gar Verbindungen zur russischen Regierung.

Die Grüne Marieluise Beck fordert dennoch mit Blick auf Russland , Deutschland müsse sich „den Angriffen entschlossen entgegenstellen“; beim Wochenmagazin Der Freitag kritisiert man hingegen derlei Verdächtigungen als reflexartig und ist überzeugt: „Der Russe ist wieder unser Lieblingsfeind.“

Der taz geht es indes gar nicht darum, einen Urheber des Angriffs zu suchen – Maik Söhler weist in seinem lesenswerten Kommentar stattdessen auf einen größeren, auch innenpolitischen Rahmen hin, indem er den „Überbietungswettbewerb um ‚Sicherheit’“ kritisiert, den die Regierungsparteien sich von der AfD aufdrängen ließen. Er sagt darum: „Danke für den Hack. Danke für die Aufregung. Danke auch für all die Nachbesserungen, die nun kommen werden.“ Nun solle man denn auch bereit sein, „das zu sagen, was ohnehin alle wissen: Es gibt keine absolute Sicherheit.“

Hier entlang zum Original-Artikel.

Jeden Montag- bis Freitagmorgen erscheint um 7 Uhr an dieser Stelle der Perspektivwechsel am Morgen. Hier finden Sie täglich einen Artikel, der zu einer tagespolitischen Angelegenheit eine alternative Sichtweise bietet. Wenn Sie tiefer einsteigen möchten, sehen Sie sich gerne unsere ausführlichen Wochendebatten an.

Wer steckt dahinter?

Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.