Zurück zu allen Tagesempfehlungen
5 wichtige Argumente im Überblick: Deshalb ist die SPD mittlerweile völlig überflüssig
5 wichtige Argumente im Überblick: Deshalb ist die SPD mittlerweile völlig überflüssig

Die SPD sieht sich selbst als Hüterin der Gerechtigkeit. Von wegen – sagen linke und rechte Kritiker. Bürgernähe und Gerechtigkeit, das können andere mittlerweile besser. Die Top 5 Argumente, warum man die SPD als politische Partei in Deutschland eigentlich nicht mehr braucht.

 

1) Wenn ich wirklich soziale Politik möchte, dann wähle ich lieber Die Linke

Viele Wähler, die sich ein gerechteres, sozialverträglicheres Deutschland wünschen, fühlen sich von der SPD nicht mehr repräsentiert. Die SPD habe seit den Agenda-Reformen zu viel Kompromisse gemacht, so das Argument. Nach den langen Jahren unter Schröder, Steinmeier, Gabriel und in der GroKo sei die Grenze zwischen Union und SPD völlig aufgeweicht. Da könne man lieber Die Linke wählen, wenn man wirklich soziale Politik wolle. Diesen Punkt betont Die Linke selbst auch immer wieder gerne, wenn Wahlkampf-Zeit ist.

> Jetzt einen Artikel lesen, der dieses Argument vertritt

5 wichtige Argumente im Überblick: Deshalb ist die SPD mittlerweile völlig überflüssig

(Foto: Pixabay.) Eine SPD, die sich vor Konzernlobbyisten verbeugt? Braucht kein Mensch, findet Sahra Wagenknecht.

2) Die SPD ist ganz weit weg von den Sorgen der kleinen Leute

Die Sozialdemokraten hören schon lange die Signale nicht mehr, argumentieren Journalisten wie Gabor Steingart. Bürgernahe Politik – das könne mittlerweile die AfD besser. Die AfD reagiere nämlich auf die echten Sorgen der kleinen Leute, zum Beispiel die Angst vor Flüchtlingen. Massenhaft Geflüchtete in den deutschen Sozialstaat umziehen zu lassen, sei weder klug noch beliebt.

> Jetzt einen Artikel lesen, der dieses Argument vertritt

3) Die Umverteilungspolitik der SPD macht unser Land nicht gerechter

Die SPD behauptet, wenn man einfach pauschal umverteilt, werde Deutschland zu einem gerechteren Land. Ökonomen wie Daniel Stelter finden diese Herangehensweise scheinheilig und falsch. Zum einen haben wir gar nicht ein so großes Ungerechtigkeitsproblem: Laut OECD sei Deutschland eines der Länder weltweit mit dem geringsten Einkommensungleichgewicht und Armutsrisiko. Zum anderen wäre es wesentlich effektiver die Bildungschancen für Geringqualifizierte zu verbessern und sich gezielt darum zu kümmern, dass talentierte junge Menschen nach Deutschland kommen können, als einfach pauschal Steuergelder zu verteilen, wie die SPD das möchte.

> Jetzt einen Artikel lesen, der dieses Argument vertritt

4) Wir brauchen keine SPD, die den Klimaschutz ausbremst

Die SPD betont immer, wie wichtig ihr der Klimaschutz sei. Bei einem Thema schweigen die Genossen aber gerne: Kohleausstieg. Aufgrund ihrer Vergangenheit hat die SPD ein ambivalentes Verhältnis zum Ausstieg aus fossilen Energieträgern wie der Braunkohle. Momentan ringe sich die Partei nicht dazu durch, endlich Stellung zu beziehen. Dadurch bremse die SPD den Klimaschutz aktiv aus, finden Journalisten wie Verena Kern.

 > Jetzt einen Artikel lesen, der dieses Argument vertritt

5 wichtige Argumente im Überblick: Deshalb ist die SPD mittlerweile völlig überflüssig
(Foto: Sophie Brown. Veröffentlicht auf Wikimedia Commons. Unter: CC BY-SA 4.0) So überzeugende Kandidaten wie Jeremy Corbyn gibt es in der SPD derzeit leider nicht, findet Jens Berger). 

5) Die Spitzenkandidaten der SPD sind völlig ungeeignet

Die Labour Partei stand nach der Zeit von Tony Blair, Gordon Brown und Ed Miliband vor einem ähnlichen Dilemma wie die SPD heute. Immer mehr unzufriedene Wähler, immer weniger Stimmen. Dann aber gelang es Jeremy Corbyn, als bis dato völliger Außenseiter und Rebell, sich gegen die alten Parteikader durchzusetzen. Ein frischer Kandidat, der einen echten Wandel versprach. Und siehe da: Labour gewann wieder unzählige Stimmen zurück und hat gute Aussichten die beliebteste Partei des Vereinigten Königreichs zu werden. Bei der SPD vermissen viele Leitartikler und Blogger einen solchen Neuanfang. Andrea Nahles und Martin Schulz seien eine denkbar ungünstige Wahl, findet beispielsweise Jens Berger von den Nachdenkseiten.

> Jetzt einen Artikel lesen, der dieses Argument vertritt

 

Das waren die Top 5 Argumente, die gegen die SPD sprechen. Jetzt raus aus der Filterblase und die PRO-Seite lesen: 

https://thebuzzard.org/2017/12/14/deshalb-braucht-deutschland-die-spd-in-der-regierung-die-top-5-argumente-im-ueberblick/

 

Die neue Buzzard-Debatte zu #SPD erscheint heute, 15. Dezember, ab 18 Uhr. Mit dabei: die spannendsten Artikel von Deutschlands führenden Journalisten und Bloggern aus dem Netz.  

Wer sich jetzt per E-Mail anmeldet, bekommt 2 Perspektiven zur neuen Debatte diese Woche kostenlos.

Wir brauchen dringend Unterstützung, um The Buzzard 2018 professionell weiter machen zu können. Tragen Sie sich also jetzt als Pro-Leser ein und erhalten Sie vollen Zugriff zu allen Perspektiven und Debatten und unser komplettes Archiv und sorgen Sie dafür, dass es ein kleines und neuartiges Projekt wie The Buzzard weiter bestehen kann – mitten in einer Medienlandschaft, die immer mehr von großen Konzernen regiert wird. #SaveTheBuzzardNow #Meinungsvielfalt

Haben wir ein wichtiges Argument in unserer Übersicht vergessen? Schreiben Sie einen Kommentar unter diesen Post oder eine E-Mail an info@thebuzzard.org

Wer steckt dahinter?

Dario Nassal
Kommt aus:Gebürtig Stuttgart; jetzt: Leipzig; zuvor: Amsterdam & Mannheim
Politische Position:Findet Politik in Deutschland sollte umweltfreundlicher und sozialer gestaltet sein.
Arbeitet für/als:Gründer & Geschäftsführer bei TheBuzzard.org
Was Sie noch wissen sollten:Dario ist Mitgründer von TheBuzzard.org. Er hat zuvor bei der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, der STUTTGARTER ZEITUNG und dem MANNHEIMER MORGEN geschrieben und Politikwissenschaften in Mannheim, Istanbul und Amsterdam an führenden europäischen Universitäten studiert.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.