Zurück zur Debattenübersicht
Wir brauchen die SPD als Alternative zur bürgerlichen Mitte
Wir brauchen die SPD als Alternative zur bürgerlichen Mitte

Hebels Argument in Kürze:

Der Journalist Stephan Hebel findet, dass Deutschland die SPD dringend braucht. Die Sozialdemokraten seien die einzig glaubwürdige Alternative „zu den Parteien der neuen bürgerlichen Mitte“. Allerdings müsse die SPD gegenüber der CDU hart bleiben. Auf keinen Fall dürften sich die Genossen auf weitere vier Jahre GroKo einlassen.

3 Punkte muss die SPD ändern, damit sie eine Partei bleibt, die Deutschland braucht

Hebel sieht großes Potenzial in einer Wiederauferstehung der SPD. Mit glaubhafter linker Politik könnten die Genossen in den nächsten vier Jahren zeigen, wie wichtig das Thema sozialer Ausgleich in unserer individualisierten und fragmentierten Gesellschaft sei. Das Thema Gerechtigkeit – das habe man am kurzen Schulz-Hype im Frühjahr gesehen – komme an bei den Menschen. Viele Wähler sehnten sich nach einer Alternative zum wirtschaftsliberalen Kurs von Merkel. Aber damit die SPD diese Alternative glaubhaft vertreten könne, müsse sie mindestens dreierlei tun:

1.) Die SPD muss hart bleiben und der GroKo eine Absage erteilen

Die Sozialdemokraten sollten sich laut Hebel von der medialen Stimmung nicht beeinflussen lassen. In der Opposition eine glaubhafte Position für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu finden sei ehrenwerter als den wirtschaftsliberalen Kurs von Merkel durch ein paar sozialdemokratische Projekte aufzuhübschen.

Möchten Sie weiterlesen?

Jetzt einen Monat The Buzzard Premium kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Premium-Abo testen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.