Zurück zur Debattenübersicht
Die Geschichte der ältesten Partei Deutschlands
Die Geschichte der ältesten Partei Deutschlands
(Foto: Author unknown | Wikimedia Commons | PD-US )

Der Beitrag in Kürze:

Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet, ist die SPD heute die älteste Partei in Deutschland. Ihren heutigen Namen „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“ trägt sie seit 1890. Bis in die 1950er Jahre war die SPD ihrer gesellschaftlichen Basis nach eine Milieu- bzw. Klassenpartei der Arbeiterschaft. Seit der Verabschiedung des „Godesberger Programms“ im Jahre 1959 bezeichnet sich die SPD selbst als linke Volkspartei. Ihre Geschichte war häufig von ideologischen Gegensätzen innerhalb der eigenen Reihen geprägt. In der Regierung arbeitete die SPD stets professionell, präsentierte sich nach außen allerdings zu oft uneinig. In den vergangenen Jahren wird ihr zudem immer wieder vorgeworfen, dass sie keine programmatische Alternative zur Union bilde. Darüber hinaus fehle ihr seit der Ära Schröder eine realistische Machtperspektive im CDU/CSU-dominierten Deutschland.

Die SPD als einzig relevante Vertreterin linker Politik

Die SPD erwuchs einem Zusammenschluss des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV) und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP). Sie stellte dann zunächst den Prototyp einer nach demokratischen Prinzipen aufgebauten Massenpartei dar, die sich vor allem für die Belange der Arbeiter einsetzte. Besonders im Ausgang des 19. Jahrhunderts kamen erste ideologische Gegensätze auf und es gab Uneinigkeit über den richtigen Kurs der Partei. Im Nachklang von Marx und Engels strebte eines der Lager innerhalb der SPD an,

Möchten Sie weiterlesen?

Jetzt einen Monat The Buzzard Premium kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Premium-Abo testen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.