Zurück zur Debattenübersicht
Konkrete Lösungsansätze für den Kohleausstieg in Deutschland
Konkrete Lösungsansätze für den Kohleausstieg in Deutschland

Das Argument in Kürze:

63 Verbände und Organisationen in Deutschland haben sich zusammengetan, um das „Klimaschutz-Sofortprogramm 2018-2020“ zu veröffentlichen. Das Thesenpapier ist ganz aktuell und soll der neuen Bundesregierung dabei helfen, die Weichen für die Energiewende erfolgreicher zu stellen. Unter den Unterzeichnern sind die größten deutschen Umweltorganisationen wie „Greenpeace“, „BUND Naturschutz“ und „WWF“. Die Kernforderung: Schnell raus aus der Kohleverstromung. Im Dokument erläutern Umwelt-Lobbyisten dann wie ein solcher Ausstieg am besten politisch umzusetzen ist.

Deutschland darf kein Kohleland bleiben

Der Tonus ist klar, die Kritik scharf. Wenn die Politik jetzt nicht handle, könnten die Pariser Klimaziele niemals erreicht werden. Die Treibhausgas-Emissionen sind in Deutschland 2016 im Vergleich zum Vorjahr um etwa 4 Millionen Tonnen CO2 gestiegen, auch in diesem Jahr werden sie voraussichtlich weiter steigen. Zwar gibt es schon Einsparungspolitik, die langsam, ab 2018 Wirkung zeigen wird. Aber diese Reduktion reiche bei weitem nicht aus. „ Vielmehr muss die Stromerzeugung aus Kohlekraftwerken bis 2020 gegenüber der business-as-usual-Entwicklung in etwa halbiert werden“, schreiben die zivilgesellschaftlichen Organisationen. Konkrete Vorschläge sind:

Ausbau erneuerbarer Energien massiv vorantrieben Effizientere Energienutzung Klimafreundlicherer Warentransport Mehr erneuerbare Energien in der Wärmeerzeugung Umweltverträglichere Landwirtschaft

Warum wir diesen Artikel empfehlen:

Das neue Programm zur Energiewende in Deutschland ist jetzt,

Möchten Sie die ganze Bandbreite haben?

Jetzt einen Monat The Buzzard PRO kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Probemonat beginnen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.