Wir brauchen ein starkes und ein europäisches Militär
Wir brauchen ein starkes und ein europäisches Militär
(Foto: Defence-Imagery | Pixabay | CC0 Public Domain )

Das Argument in Kürze: Daniel Koehane, Wissenschaftler am Center for Security Studies der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, setzt sich im Detail mit einer zentralen Forderung Macrons auseinander: Europa müsse militärisch autonom handeln können. Das sei die Zukunft. Und dafür brauchen wir in der EU ein starkes und europäisches Militär. Nur so könne die EU strategisch auch in Zukunft ein wichtiger globaler Player bleiben – und nur so gewinne sie an Unabhängigkeit gegenüber den USA und Mächten wie China und Russland. Koehane erläutert, wie wichtig die Forderungen Macrons für die Zukunft der EU sind und auch, wie sie sich im Detail umsetzen lassen würden.

Eine multinationale Einheit, die autonom handeln kann

Eine der wichtigsten Forderungen Macrons ist die Aufstellung einer multinantionalen Einheit, die Auslandseinsätze durchführen kann. Dieser Punkt ist wichtig, aber könnte politisch heikel werden, gesteht Koehane ein.  Einer quasi von Brüssel „verordneten“ europäischen Armee gibt der Wissenschaftler keine Chance. Schließlich sind fast alle EU-Regierungen „Atlantiker“, würden also die US-geführte NATO nicht im Geringesten in Frage stellen. Es könnte darüber hinaus schwierig werden die verschiedenen europäischen Akteure unter einen Hut zu bekommen. Als Beispiel nennt Koehane die divergierende Haltung von Deutschen und Franzosen zu bewaffnete Einsätzen im Ausland.

Möchten Sie weiterlesen?

Jetzt einen Monat The Buzzard Premium kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Premium-Abo testen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.