Zurück zur Debattenübersicht
Ein Ende der Zwei-Klassen-Medizin ist notwendig
Ein Ende der Zwei-Klassen-Medizin ist notwendig

Das Argument in Kürze:

Der bekannte SPD-Gesundheitspolitiker Dr. Karl Lauterbach fordert ein Ende der Zweiklassenmedizin. Es sei ein großes Unrecht, dass gesetzlich und privat Versicherte gegenwärtig bei gleicher Krankheit unterschiedlich behandelt werden. Kassenpatienten kämen oft nicht an Spezialisten oder warteten lange auf einen Termin, sagt der Politiker im Tagesspiegel-Interview. Eine Bürgerversicherung, in die alle einzahlen, wie sie die SPD (und in leicht abgeänderter Form auch die Grünen und die Linkspartei) in ihrem Wahlprogramm fordert, sei demnach die Lösung.

Welche Vorteile bringt die Bürgerversicherung?

Gesetzlich Versicherte haben mindestens zwei Vorteile von der Reform: Erstens würden sie laut Lauterbach bei einer Bürgerversicherung schnelleren Zugang zu Medizinern, insbesondere zu Fachärzten bekommen. Der Grund dafür ist, dass die höheren Fallpauschen, die Ärzte erhalten, wenn sie Privatversicherte behandeln, an die der gesetzlich Versicherten angeglichen werden. Kein Anreiz also für Fachärzte mehr, Privatversicherte bei der Terminvergabe zu bevorzugen.

Zweitens müssten gesetzlich Versicherte wohl unterm Strich weniger Beiträge zahlen: „Sollte es einen Kostenanstieg geben, würde er mehr als kompensiert durch die vielen Gutverdiener, die aus der PKV [privaten Krankenversicherung] in die Bürgerversicherung wechseln würden“. In anderen Worten: Wenn mehr  der durchschnittlich gesünderen und besser verdienenden Privatpatienten in die Bürgerversicherung wechseln,

Möchten Sie die ganze Bandbreite haben?

Jetzt einen Monat The Buzzard PRO kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Probemonat beginnen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.