Zurück zur Debattenübersicht
Die Hamas will ihre Verhandlungsposition verbessern
Die Hamas will ihre Verhandlungsposition verbessern
Foto von: The White House.Veröffentlicht auf: Wikimedia Commons. Unter: Public Domain.

Das Argument in Kürze:

Es wird eng mit der Macht für die Hamas im Gazastreifen, resümiert Noah Feldman. Das ist der Grund dafür, dass die Hamas das neue Programm verabschiedet hat. Der Vorteil: Sie könne damit in Zukunft besser gegen ihren größten Wettbewerber, die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), ankommen und ihre Verhandlungsposition verbessern.

Feldman macht zwei Hauptargumente:

PLO-Führer Abas möchte die Herrschaft im Gazastreifen. Das will die Hamas verhindern. Aber die finanzielle Lage wird zunehmend schwieriger für die Hamas, und die Bevölkerung verliert Vertrauen in die Organisation. Sich nun als moderate Alternative zu präsentieren, gibt der Hamas nun wieder eine realistische Chance Macht in den Verhandlungen und in der Bevölkerung gegenüber der PLO zurückzugewinnen. Die Hamas ist angewiesen auf die Unterstützung von Katar – und Katar ist interessiert daran, gemeinsam mit den anderen Staaten im Persischen Golf Politik zu machen, die auch Trump gefällt. Denn damit sichern sich die Golfstaaten einen mächtigen Verbündeten im Konflikt gegen Iran und Syrien. Wenn Trump nun für eine Zweistaaten-Lösung plädiert, wäre die radikale Hamas im Weg. Deshalb hat Katar das Politbüro der Hamas dazu bewogen nicht mehr als radikaler Unterzweig der Muslim-Brüderschaft aufzutreten,
Möchten Sie weiterlesen?

Jetzt einen Monat The Buzzard Premium kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Premium-Abo testen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.