Zurück zur Debattenübersicht
Russland schätzt die Lage völlig falsch ein
Russland schätzt die Lage völlig falsch ein

Wenn es stimmt, was amerikanische und europäische Regierungen über Assad sagen, dann ist Assad ein Massenmörder – weitaus schlimmer als die Rebellengruppen. Russ Willen lässt die Frage deshalb nicht locker: Mal, ehrlich, fragt er sich, was motiviert Moskau dazu diesen Massenmörder zu unterstützen?

Und Wellen kommt zu dem Schluss: Den Entscheidern in Moskau ist Assad als Mensch und als politische Führungskraft völlig egal. Was der Kreml aber fürchtet, ist, dass ein Führerwechsel den Niedergang des gesamten Syrischen Regimes mit sich bringen wird. Und das wiederum könnte für Russland zwei große geopolitische Nachteile bringen: Erstens fürchtet Putins Regierung den Zugang zum Mittelmeer durch den Marinestützpunkt im Tartus zu verlieren. Zweitens hat Moskau Angst vor einer islamistischen Regierung, weil sie selbst mit islamistischen Extremisten in Tschetschenien zu kämpfen haben. (…) It is just adding more fuel to the Islamic extremist fire and creating more incentive for Islamic extremist migration to states such as Chechnya and attacks on Russia itself.

Nur ist das aus Russ Wellens Sicht eine falsche Entscheidung. Ein Trugschluss. Denn nur dadurch, dass radikale Gruppen bombardiert würden und das Assad-Regime unterstützt werde, sei die Gefahr durch Islamisten noch lange nicht eingedämmt.

Möchten Sie weiterlesen?

Jetzt einen Monat The Buzzard Premium kostenfrei testen und direkt weiterlesen!

Premium-Abo testen Schon dabei? Anmelden
Bitte anmelden um Zugriff auf diese Seite zu erlangen.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.