Zurück zur Debattenübersicht
Studien zeigen: Das Narrativ von der Islamisierung der Niederlande widerspricht den Fakten
Studien zeigen: Das Narrativ von der Islamisierung der Niederlande widerspricht den Fakten
(Foto: CC0 Public Domain )

Henny Kreeft verdient sein Geld nicht damit Texte zu schreiben. Er hat Micro-Biologie studiert und arbeitet in einem Krankenhaus. Aber in seiner Freizeit verfasst er leidenschaftlich Kolumnen und Artikel und setzt sich politisch für die Rechte von Muslimen und Palästinensern ein. Aus seiner Sicht ist die rechtspopulistische Narrative von der Islamisierung der Niederlande, die den Wahlkampf beherrscht hat, völliger Unsinn. Und zwar deshalb, weil die Grundannahmen der Narrative auf falschen Zahlen und Fakten beruhen.

Kreeft rekapituliert, dass Populisten in ihren Reden versuchen möglichst viele Menschen davon zu überzeugen, dass der Islam eine immer größere Rolle in den Niederlanden einnehmen werde und sich zu einer ernsthaften Gefahr für das Land im Allgemeinen und für die christlich-jüdische humanistische Gesellschaft im Besonderen darstellt. Diese Behauptung sei allerdings an den Haaren herbeigezogen, schreibt Kreeft. Denn wenn man sich die Zahlen aus der Forschung ansehe, könne man problemlos nachlesen, was an populistischen Behauptungen faktisch belegt ist. Die Forschungseinrichtung Ipsos Mori beispielsweise habe in 40 Europäischen Ländern über Muslime Daten erhoben, das Pew Research Center weltweit.

Wenn man diese Daten konsultiert, zeigten sich große Differenzen zwischen den Schätzungen von Populisten und den Forschungsergebnissen. Während Populisten zum Beispiel behaupten 19 Prozent aller Niederländer seien Muslime, belegen Studien, dass de-facto nur 6 Prozent der Bevölkerung muslimisch ist. Und im Jahr 2020 werde die Zahl auf nicht viel mehr als 7 Prozent anwachsen. In vielen anderen Ländern Europas seien die Proportionen ähnlich. Bis ins Jahr 2050 wachse die Zahl an Muslimen zwar an, aber lange nicht so stark wie in rechtspopulistischen Reden behauptet: nämlich nur von 6 auf höchstens 9,4 Prozent.

Wenn man den namhaften Forschungsinstituten glaubt, die Kreeft zitiert, dann zeigt das zumindest, dass die populistische Narrative von der angeblichen Islamisierung der Niederlande auf einer starken Übertreibung stützt. Kreefts Text ist deshalb sehr lesenswert, weil er wichtige Fakten zusammenträgt und Sachlichkeit in die Debatte bringt.

Wer steckt dahinter?

Henny A.J. Kreeft
Kommt aus:Niederlande
Politische Position:war Gründer der “Dutch Muslim Party” (das Ziel der Partei war, die Kluft zwischen Muslimen und Nichtmuslimen zu verringern und das Image des Islam in den Niederlanden zu verbessern)
Arbeitet für/als:Schriftsteller, Kolumnist, Journalist
Was Sie noch wissen sollten:Kreeft ist Gründer von der Website “KhamakarPress”, einer unabhängigen Presseagentur, die für die Rechte der Muslime in der Welt und speziell für die Rechte von Palästina kämpft.
Lies The Buzzard ab sofort in deinem E-Mail Postfach. Nein danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.