Politische Perspektiven im Überblick

Verfolgen Sie die großen Debatten unserer Zeit in ihrer ganzen Tiefe und Vielfalt.

Ausgabe #50: Sollte Deutschland militärisch mehr Verantwortung übernehmen?

Verfolgen Sie die großen Debatten unserer Zeit in ihrer ganzen Tiefe und Vielfalt.
Thema der Woche:

Darf man die Gene des Menschen manipulieren?

Ein Aufschrei der Empörung ging um die Welt, als der chinesische Wissenschaftler He Jiankui Ende November verkündete, dass Lulu und Nana geboren sind – die ersten genmanipulierten Babies der Welt. Vorerst hat die chinesische Regierung nun ein Verbot für den Forscher und sein Team verhängt. Aber das Unbehagen bleibt. Werden Ärzte in Zukunft mit ungewissen Folgen an der menschlichen DNA herumdoktern? Befürworter sagen: Nur so können wir Erbkrankheiten besiegen.

( Link zum Originalbild | Urheber: typographyimages | Pixabay | CC0 )
Alle 10 Perspektiven zur Debatte

Unsere Tagesempfehlungen

14.12.2018

Theresa May kämpft um den Brexit – die Anti-Europa-Partei UKIP um Relevanz

Theresa May kämpft um den Brexit – die Anti-Europa-Partei UKIP um Relevanz
( Link zum Originalbild | Urheber: Tero Vesalainen | Pixabay | CC0 1.0 )

Der Brexit bleibt im öffentlichen Diskurs präsent – anders als die die EU-feindliche UK Independence Party (UKIP), die das Votum für den Austritt Großbritanniens wesentlich vorangetrieben hat. Wir empfehlen heute einen Beitrag, der zeigt, wie die Partei mit der Bedeutungslosigkeit kämpft und dabei immer weiter nach rechts rückt.

13.12.2018

Japan hat da eine Idee für den nächsten Bahnstreik – und die Kunden werden begeistert sein

Japan hat da eine Idee für den nächsten Bahnstreik – und die Kunden werden begeistert sein
( Link zum Originalbild | Urheber: Didgeman | Pixabay | CC0 Creative Commons )

Die Bahnstreiks am Anfang der Woche haben für viele Menschen enorme Schwierigkeiten bedeutet – auch für die Bahn-Angestellten im Dienst. Denn die mussten sich der Wut aller Fahrgäste stellen. Doch es gibt eine Lösung für das Problem.

12.12.2018

Warum das Terminservice- und Versorgungsgesetz mehr schadet als hilft

Warum das Terminservice- und Versorgungsgesetz mehr schadet als hilft
( Link zum Originalbild | Urheber: Holger Langmaier | Pixabay | CC0 Public Domain )

Jens Spahns „Terminservice- und Versorgungsgesetz“ soll es psychisch Erkrankten leichter machen, einen Termin beim Psychotherapeuten zu bekommen. Warum das Gesetz jedoch völliger Quatsch sei, weiß eine Betroffene aus eigener Erfahrung zu berichten.

11.12.2018

So fühlt es sich für Frauen an, abzutreiben

So fühlt es sich für Frauen an, abzutreiben

Schwangerschaftsabbrüche sind illegal. Als Arzt oder Ärztin darauf hinzuweisen, dass man diese Leistungen anbietet, auch. Doch das ist sehr umstritten. Im öffentlichen Diskurs scheint dabei jeder eine Meinung zu haben – doch die wenigsten haben tatsächlich Erfahrungen mit dem Thema. FLUTER hat vier junge Frauen gefragt, warum sie abgetrieben haben und wie sie sich damit fühlen.

Alle 302 täglichen Perspektiven

Entdecken Sie die ganze Vielfalt von Artikeln im Netz

Beide Seiten lesen

Durchbrechen Sie Ihre Filterblase systematisch und finden Sie Pro- und Contra-Perspektiven zu jedem Thema.

Diverse Quellen

Entdecken Sie neben Artikeln aus großen Zeitungen auch spannende Originalstimmen von Bloggern und Aktivisten außerhalb von Deutschland und Europa.

 

Hohe Qualität

Lesen Sie die spannenden Artikel, die unsere Redaktion aus Journalisten und Politikwissenschaftlern für Sie akribisch vorgefiltert und zusammengestellt hat.

Kuratiert von einem preisgekrönten Team

Social Impact Lab
Google DNI 2017
VOCER Innovation Lab 2017
Media Lab Fellows 2017
Kreativpiloten

Um über die großen Fragen zu diskutieren

Um politische Debatten besser verstehen zu können, müssen wir unsere Filterblase verlassen. The Buzzard bietet den nötigen Perspektivwechsel, weil es die wichtigen Themen von allen Seiten beleuchtet. So geht zeitgemäßer Qualitätsjournalismus.

Alexander von Streit
Alexander von Streit Chefredakteur bei Krautreporter & Gründer von VOCER

Endlich mal wieder ein Gründerteam, das nicht den x-ten Nachrichtenaggregator in den Markt drücken will. Sondern fundiert und mutig ein gesellschaftliches Bedürfnis angeht. Ich bin sehr gespannt!

Georg Dahm
Georg Dahm Journalist bei Financial Times Deutschland; Gründer von Substanz

Wir leben in einer Zeit, in der es nicht mehr nur eine Sichtweise zu einem Thema gibt – aber unter diesen Sichtweisen auch viele, die man eher unter Fake News einordnen würde. Mit The Buzzard einen Navigator zu haben, der meinen Horizont ein wenig weitet und gleichzeitig eine hohe Qualität der Beiträge sicherstellt, finde ich gerade für das Thema Politik eine wahnsinnig spannende Idee.

Lina Timm
Lina Timm Journalistin & Gründerin von Digital Journalism Rocks & Media Lab Bayern

The Buzzard in 100 Sekunden

Die Vision

Trump, Brexit und AfD – wir leben in einer Gesellschaft, in der der politische Diskurs immer polarisierter wird. In der Nachrichtenleser mit Anspruch die Lust aufs Zeitungslesen verlieren, weil sie sich umringt fühlen von einem Dschungel aus klick-optimierten Überschriften, kopierten DPA-Meldungen und kopflosen Kommentaren.

 

 

The Buzzard - Debatten im Blick

 

 

Deshalb gibt es jetzt The Buzzard. Wir sind ein fünfköpfiges Team aus Journalisten, Übersetzern und Web-Entwicklern aus München und Leipzig. Und wir bauen den ersten politischen Meinungsnavigator der Welt. Denn wir wollen, dass Menschen die volle Bandbreite politischer Debatten wieder besser wahrnehmen können. Dass jeder in unserer Gesellschaft freier und unabhängiger darin werden kann, sich eine eigene politische Meinung zu bilden und politisch zu handeln und zu entscheiden.

Mehr lesen >

The Buzzard - Debatten im Blick

 

 

 

Dabei gibt es so viele kluge Köpfe. Wissenschaftler, Blogger und Journalisten aus allen Lagern und Ländern, die spannende und lesenswerte Meinungsbeiträge zu aktueller Politik schreiben. Eigentlich frei für jedermann im Internet zugänglich. Nur leider oftmals schwer zu finden. Weil das eben oft Beiträge sind, die genau nicht klick- und suchmaschinenoptimiert sind. Autoren, die oft auch abseits großer Medienhäuser und deutscher Medienbrillen schreiben. Und weil es keine Möglichkeit gibt, diese hintergründigen Meinungsartikel systematisch zu finden und miteinander zu vergleichen.

 

 

 

The Buzzard - Debatten im Blick